Montag, 27. Mai 2013

Bunter Mangold - Vergessene Gemüsesorten




Wir bekamen am Wochenende eine ansehnliche Menge Mangold  (Beta vulgaris) geschenkt. Da wurde gestern gleich zur Tat geschritten und daraus ein leckerer Mangold-"Kuchen" daraus hergestellt.


Fonts HammerKeys + Henry Morgan Hand


Im Prinzip ganz einfach. Nachdem der Mangold gründlich gewaschen wurde, wird er in annehmbare Stücke zerkleinert. Vorher oder nebenher erstellt man noch einen Teig für den Boden. Da wir eine Getreidemühle besitzen, habe ich die Weizenkörner selbst gemahlen.
Der Mangold kommt in einen Topf, in dem vorher schon Zwiebeln angedünstet wurden, evtl. auch Knoblauch und man dünstet ihn dann ca. weitere 10 Minuten mit.

Währenddessen bereitet man eine flache runde Form vor, die man fettet und den Teig darin ausbreitet. Der gedünstete Mangold wird danach auf dem Teig verteilt und obenauf kommt ein Guss, den wir mit saurer und süßer Sahne (Schlagsahne), Gewürzen/Kräutern nach Geschmack sowie Eiern mixten.
Diese Mischung nun auf dem Mangold verteilt und ab in den Ofen. Gebacken wird bei 200 - 220 Grad ca. eine halbe Stunde.

Mangold soll mit der Zuckerrübe verwandt sein. Da ich Mangold sehr gerne mag und dieser auch ziemlich gesund ist, würde ich ihn gern selbst im Garten haben. Ob ich das wohl irgendwann einmal schaffen werde??
Doch da man  für den Gemüseanbau viel Zeit braucht, wird daraus wohl kaum etwas werden und ich werde auch künftig meinen Mangold beim Bio-Bauern oder vom Wochenmarkt beziehen.
Ansonsten gilt Mangold als problemlos, nur mögen Schnecken seine saftigen Blätter eben auch gern. Der bunte Mangold ist auch einfach eine Augenweide!

Vergessene Gemüsesorten
Renaissance mit viel Geschmack

Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    da habe ich Neues bei dir gelernt.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, liebe Elisabeth.
      Mit lieben Grüßen
      Sara

      Löschen
  2. Der Kuchen sieht toll aus!
    Ja, der bunte Mangold ist wunderschön, ich hab ihn auch im Garten. Vor allem weil er auch als Wintergemüse geeignet ist und lange bis in den Spätherbst/Winter hinein auch bei kalten Temperaturen durchhält. ^^
    Das er mit der Zuckerübe verwandt ist wusste ich nicht "staun"
    Also, ich kann Dich nur ermutigen ihn sobald als möglich anzbauen.
    Er macht wirklich keine keine Arbeit, wenn es ganz heiß ist vielleicht ein bissserl giessen, das wars. Alelrdings habe ich ihn im Hochbeet und daher Schneckensicher.
    Letztes Jahr hatte ich ihn sogar einfach in einem laaangen Blumenkasten angebaut, das wär doch vielleicht eine Alternative für Dich?
    Den könntest Du Schneckensiche raufstellen.
    GLg, Mamamia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Du Liebe!
      Wenn wir das Problem mit den Tieren einmal gelöst haben und ich noch so viel Zeit aufbringen kann, mich ums Jäten und Bewässern regelmäßig zu kümmern, werde ich den Mangold sicher einmal versuchen anzubauen.

      Es wäre nur schade im Sommer, sofern es denn wirklich einer heiss würde und ich wäre dann nicht daheim und alles verwelkte. Daher wage ich mich da jetzt noch nicht heran.

      Das mit der Zuckerrübe wußte ich vorher auch nicht, fand ich aber unter dem Link.

      Ein Hochbeet kann schon etwas Feines sein. Nur ist so etwas bei uns Utopie. ;-) Mein Mann schafft es schon nicht, "seinen" Zaun zu bauen ... da muß ich alles möglichst unaufwändig und pflegeleicht halten ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥