Donnerstag, 5. Januar 2017

Gartenbilder, Christrosen und Schneeglöckchentage



Für die Schneeglöckchen-Blüte ist es wohl noch ein wenig früh - zumindest habe ich in unserem Garten noch keine blühen gesehen. Oder blühen sie bei Euch schon?

Dafür stechen schon überall die Frühblüher durch den Boden. Teilweise sind die Blätter schon 10 cm lang! Verwundert nahm ich erst vor kurzem zur Kenntnis, daß bei Einigen von Euch noch absolut nichts von den Frühblühern im Garten zu sehen ist. Doch um diese brauchen wir wohl kaum Sorge zu haben, wie ich hier ja bereits schrieb. Der Frost wird ihnen nichts anhaben.


Heute sind also endlich mal wieder ein paar Bilder in meinem Garten entstanden, als ich bibbernd nur kurz hinaus huschte. Der Garten sieht mich im Winter wirklich extrem selten! :-) Ist einfach nicht meine Zeit! ;-) Und doch weiß ich natürlich die Schönheit des Raureifes auf den Blättern, Schneehauben auf Hortensien und was der Winter so für optische Eindrücke mit sich bringt, durchaus zu schätzen und klar, hadere ich nun nicht gerade mit dem Schicksal, weil wir hier in einer Zone mit ausgeprägten Jahreszeiten leben. ;-) unsere liebe Heidi stimmte gerade so schön ein Loblied auf den Winter an und da kann ich durchaus mit einstimmen, wenn es um SCHÖNE Winter-BILDER geht!
So sieht mein "Winterschutz" aus .... was Topfpflanzen betrifft - ganz schön liederlich, oder?!  Aber ich konnte mich einfach nicht mehr überwinden, im eiskalten oder teilweise matschigen Garten das alles noch warm zu verpacken. Wir müssen ja alles auf der kalten unüberdachten Terrasse tun! Nun waren die Töpfe übrig geblieben und jetzt stehen sie nah am Haus. Wenn sie überleben, haben sie Glück gehabt! ;-) Vielleicht sollte ich einfach etwas von der Schafswolle drüberdecken, mit der ich im letzten Winter den kleinen Walnußbaum eingewickelt hatte. Aber ich glaube, die Pflanzen schaffen das, wenn es nicht gerade sehr viel kälter wird! ;-)
Im Haus gehen sie leider ein - keine Chance!  Ebenso im Gartenhaus, wenn die Temperaturen weiter fallen würden. Außerdem seht Ihr den Schneegriesel liegen - mehr von dem weißem Zeug hat es bei uns derzeit nicht   . . . 



Unsere Winter sind allerdings auch meist nicht so hübsch, wie die in Heidis Gegend, eher schmuddelig, grau-braun und ganz selten einmal hübsch weiß, wie der Winter 2010, der wirklich außerordentlich malerisch war. Heute erst hatte ich Bilder auf Instagram eingestellt, aber wer mag, blättere mal in meinem Archiv unter 2010 und wird dort fündig werden.

Schaut nur, wie herrlich die Bilder zu der Zeit waren ... sogar das Schneetreten hat ungemein Spaß gemacht und unsere Terrasse war halbmeterdick  von Schnee bedeckt!

Und allein diese "Blumen aus Glas" sind eine Pracht! Die ich eigens aus diesem Post hierher geholt habe.


Oder die Schneeengel, die ich im damaligen Waldgarten, aber auch in der Natur fand - so etwas hatte ich in all den Jahren zuvor noch niemals gesehen!"



Und die laaangen Eiszapfen vor unseren Fenstern waren ein einziger Traum! Ich fühlte mich fast wie im Märchen - im Eispalast der Schneekönigin! :-)





Doch so schön diese Ansichten auch sind, ich bin dennoch keine Winter-Liebhaberin! Mir ist es schlichtweg zu kalt und ungemütlich, die Tage sind VIEL zu kurz, man kann sich ab dem dunklen Nachmittag ja kaum im Wald oder an anderen unbeleuchteten Stellen längere Zeit aufhalten.

Nehmt es so wie es ist: Ich bin von Geburt an ein Sonnenkind!


Aber all die schönen Winteransichten teile ich sehr gern mit Euch, denn die liebe ich auch - am besten auf dem  Papier, in Büchern oder wie heute möglich, auf dem Bildschirm! :-)



Jetzt aber zu den Schneeglöckchen zurück ...


Vor kurzem las ich etwas über die Schneeglöckchentage im Nettetal  und die will ich hier unbedingt vermerken, sie finden in diesem Jahr am
18.Februar und 19.Februar statt. Vielleicht schaffe ich es ja, dorthin zu fahren.

Das Nettetal liegt immerhin am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen ... nicht mal eben ein Katzensprung .... wie es sich halt einrichten läßt. Derzeit ist meine Mutter zu allem Übel wieder schwerer erkrankt, da ist es mit Verreisen schwierig ... Einige von Euch kennen das ..... ja, ja, wir Töchter, haben kein so einfaches Los! Söhne sind da feiner raus! Glaube ich . . . . .

Meine Christrose blüht auch wieder sehr schön, trägt noch unzählige Knospen, doch die Blätter machen mir keine so große Freude. Ich werde dieses Mal Euern Rat befolgen und ihre Blätter entfernen. Wann genau man dies macht, weiß ich jetzt jedoch nicht mehr. Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen?




Über Silvester  hatte ich übrigens den Korb, der beim Gartenstuhl steht, umdekoriert - der rote Weihnachtsstern und die längst überfälligen gelben Sonnenblumen paßten nun wirklich nicht mehr. In einem Brocki fand ich all diese weißen Blüten, nur die weiß angesprühten Zapfen waren an einer gekauften Kette - all das mit etwas eisig glitzerndem metallischen Engelshaar ziert nun auch zu Fußgängers Freuden die Stelle unterhalb der hohen Weide. Nur der Gartenspiegel muß derzeit fehlen, denn er soll uns ja noch viele Jahre Freude bereiten. Es wäre zu schade, wenn der Frost ihn sprengen würde!



Zum Schluß möchte ich Euch noch diese Birke zeigen, die sich in einem hohlen Masten angesiedelt hat, den man als Zaunpfahl verwendete. Sie begegnete mir auf einem Ausflug.  Birken werden ja nicht ohne Grund "Unkraut des Waldes" genannt. Ich habe ja selbst eine Birke im Topf, wie Ihr Euch erinnern könnt. Ihr Wurzelwerk war wirklich nicht sehr überproportional entwickelt, was ich feststellte, als ich sie im vorigen Jahr in einen größeren Topf pflanzute. Man kann sie also bestens im Topf halten, das hätte ich so auch nicht für möglich gehalten. Winterschutz bekommt sie jedenfalls nicht!!!


In den anderen Pfählen hatte sich anders, wie Moose, Gräser, niedergelassen.


Kommentare:

  1. Hallo liebe Sara,
    nach Schneeglöckchen habe ich vergangene Woche auch mal geschaut, nachdem ich sie auf einigen Blogs sah. Bei uns spitzt noch nichts aus der Erde, jetzt haben wir ohnehin eine dicke Schneedecke darüber. Im vergangenen Jahr habe ich viele Schneeglöckchen aus dem Garten meiner Schwiegermutter geteilt und in den unseren eingesetzt. U.a. habe ich es auch mit Töpfen versucht. Auf das Gelingen dieses Experiments bin ich am meisten gespannt. Ich schicke Dir viele liebe Grüsse, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schnee war bei uns wieder weggetaut. Heute schneite es aber wieder, doch es blieb nichts liegen.
      Bin auch gespannt, ob sich bei mir schon Schneeglöckchen vermehrt haben. Viel hatte ich ja noch nicht.

      Viele liebe Grüße ins Wochenende
      Sara

      Löschen
  2. Guten Morgen Sara,
    als erstes möchte ich Deiner Mutter eine gute Besserung wünschen, so das Du dann doch zu den Schneeglöckchentagen fahren kannst! Ich halte Euch beiden die Daumen.
    Nein sie blühen auch noch nicht bei mir, der Frost hat uns jetzt voll in Beschlag genommen. Weihnachten hatten wir fast 10 Grad + und letzte Nacht -8°. Und ab Sonntag soll es hier regnen und wärmer werden. Dann habe ich lieber frostige Minusgrade.
    Meine Christrose ja die blüht. Eine tolle Pflanze über die ich mich immer wieder sehr freue!
    Liebe Grüße und einen guten Start in das Wochenende wünscht Dir
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kirsi!
      Es wäre schön, wenn ich da mal hin könnte.
      Bei uns sind die Temperaturen in etwa so wie bei Dir, etwas höher vielleicht.
      Regen muß ich jetzt auch nicht haben! ;-)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Sara

      Löschen
  3. Guten Morgen Sara,
    traumhafte Bilder, aber die bewundere ich ja schon immer auf Insta. Bei uns recken noch keine Frühjahrsblüher ihre Triebe aus der Erde. Ich genieße mal wieder den richtigen Frost und hoffe, er bleibt uns ein wenig erhalten.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Heike,
      wirklich erstaunlich, wie unterschiedlich das sein kann. Aber das kann ja schon ein paar Gärten weiter ganz anders sein. Der Frost wird uns sicherlich noch einige Zeit erhalten bleiben. Erfahrungsgemäß sind bei uns die Monate Januar/Februar die Kältesten.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Sara

      Löschen
  4. Hallo Sara,
    hier spitzt absolut noch nichts aus dem Boden im Gegensatz zu anderen Jahren. Meine Schneeglöckchen schlafen wohl noch. Ich bin ganz bei Dir, mir ist es auch zu kalt und viel zu viel dunkel im Winter. Tippe hier mit kalten Fingern. Haha, Birken wachsen echt überall! Ach Menno, hoffentlich erholt sich Deine Mutter wieder...
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist das schon sehr unterschiedlich, liebe Karen. Die Kälte ist für mich auch nicht das Ärgste, aber diese langen dunklen Tage mag ich überhaupt nicht! Sie behindern einen doch ziemlich an Aktivitäten, die man in der helleren Jahreszeit problemlos ausüben kann.
      Ja, in dem Alter und mit zahlreichen Krankheiten inzwischen "gesegnet" ist das nicht mehr so einfach.
      Danke auch Dir und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Hallo Sara,
    die Winterzeit ist eine echte Herausforderung an die Pflanzen im Garten. Man weiß vorher nie, wie kalt ein Winter wird. In den vergangenen Jahren habe ich meine Rosen im Dezember gut eingepackt und das war bei dem milden Verlauf unnötig. In diesem Jahr habe ich auf Tannenreisig als Winterschutz verzichtet und prompt wurde es bitterkalt. Deshalb muss ich abwarten, was alles den Winter übersteht.
    Ich hoffe, dass Deine Pflanzen in den kleinen Töpfen es bei der Kälte schaffen zu überleben. Denn wenn die Erde im Topf ganz durchfriert, dann schadet es den Wurzeln. Sie verdorren in der gefrorenen Erde. Vielleicht sind sie so robust, dass sie dies verkraften?
    Ich wünsche Dir im Jahr 2017 weiterhin viel Freude an Deinem Garten. Noch ruht alles, aber irgendwann ist der Frühling wieder da.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, liebe Ingrid! Das ging mir genauso. Ich habe letztes Jahr alles auch früh zu gut verpackt und dann kam spät noch der Frost, der dann den Rosen weiter oben, wo nichts verpackt war, den Garaus machte.
      Mit Tannenzweigen habe ich einige Rosen schon vor längerer Zeit versehen. Wenn es nicht viel kälter wird, werde ich es dabei belassen. Junge Rosen hatte ich sonst noch mit Hauben versehen oder andere empfindliche Gewächse. Mir fehlt momentan aber einfach auch die Zeit.

      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, also von Insta her kenne ich deine Bilder ja schon. Aber gleich oben der Header ist toll. Und eine schöne Kamera macht doch gleich mehr Freude, oder? Ich habe mir nun endlich das Objektiv mit fester Brennweite gegönnt. Hach, herrlich....Aber nun zu den Schneeglöckchen...ich muss gleich mal gucken, wo das von dir genannte Tal genau ist. Habe ja eine Freundin aus NRW...ja im Winter sind die Tage kurz, das ist doof. Stimmt. Als ich im Sep aus CA zurückkam, war ich voller gespeichertem Licht, weil es soviel dort davon gibt. Da merkt man echt, was soviel Dunkelheit ausmacht...Allerdings mag ich den Winter trotzdem sehr gern, vor allem, wenn es gerade so kalt und mit Schnee zugeht. Alles Gute für dich mit deiner Mutter!

    Folge dir jetzt auch auf g+! Hab einen schönen Abend. LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sabina. :-)
      Lange hatte ich ja den alten Header. Ich kam immer nicht dazu. ;-) Und stimmt, ich habe ja mehrere Kameras, aber mitunter benutze ich dann doch wieder nur das Handy. ;-) Die Große ist auch ziemlich schwer, zum ständigen Mitschleppen.
      Das viele Licht könnte ich jetzt auch gut brauchen. :-) Ansonsten finde ich den Winter optisch schon schön. Wir haben es hier ja oft eher anders, wie Du sicher noch weißt. Regen und Schneematsch. ;-)
      Danke für Deine guten Wünsche, die besonders meine Mutter jetzt brauchen kann. Und danke auch fürs Folgen auf g+ - obgleich ich da kaum aktiv bin, außer daß meine Posts dort hingeschickt werden.

      Liebe Grüße, ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara, bei uns liegt einiges an Schnee, daher ist von Frühblüher noch gar nichts zu sehen. Allerdings sind diese bei uns generell erst später zu sehen. Vor Ende März tut sich da nix.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, so spät! Schon erstaunlich! Schnee liegt bei uns nicht, was auch nicht gut ist, zumindest bei stärkerem Frost.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Hach.... deine schönen Bilder. Wie sehr ich sie vermisst habe.
    Ich schwelge gerade darin :-)
    Die Birke im Pfahl, einfach genial.
    Und das Schneeengelbild, wow... wie das wohl entsanden ist?
    Es sieht jedenfalls zauberhaft aus.
    Alles Liebe
    KrisTadaa (ehemals MamaMia)
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Du Liebe! :-)
      Die Schnee-Engel gab es in dem kalten Winter bei uns häufig. Immer wenn Vögel sich irgendwo niederließen und starteten.
      Alles Liebe auch für Dich - oh ein neuer Name! :-)
      Sara

      Löschen
  9. Zuerst, liebe Sara, wünsche ich Dir und Deinen Lieben ein gutes Neues Jahr.
    Bei Christ- und Lenzrosen schneide ich - mit ganz wenigen Ausnahmen - im Dezember oder Januar sämtliche Blätter ab. Das verhindert Krankheiten und die ganze Kraft geht in die Blüten und danach in den neuen Blattaustrieb. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Zu den ganz wenigen Ausnahmen gehören zwei von diesen neuen Kreuzungen, die ich seit zwei Jahren in Kübeln halte. Da sind die Blätter wie gemalt und bilden somit auch noch einen Schutz für die reichlich sprießenden Knospen.
    Galanthus elwesii sprießen bei mir, zwei blühen, sind seit heute unter einer Schneedecke verschwunden. Ich würde auch gerne zu den Schneeglöckchentagen fahren. Aber...
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Edith! Das wünsche ich Dir auch und Deinen Lieben!
      Dann werde ich bald die Blätter abschneiden. Ich dachte immer, das schwächt eine Pflanze unnötig. Aber so kann es auch nicht bleiben. Danke für Deinen Tipp!
      Ob ich zu den Schneeglöckchentagen komme, weiß ich leider auch noch nicht, ich kann das nur ganz spontan entscheiden.

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  10. Ihr Lieben @all - ich versuche, heute Abend eine Blogrunde zu drehen.

    Liebe Grüße ins Wochenende!
    Sara

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns ist richtig winter. Alles weiß, alles zu. Und es schneit schon wieder. Ich mag das. Solange der Schnee nicht schmuddelig ausschaut und die Sonne vom blauen Himmel lacht, sogar sehr gern. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir vorstellen, liebe Sunny. Wir haben dort ja Verwandte. Bei uns ist Tauwetter. Nur in bestimmten Bereichen, wie heute am See, sah man ein wenig Reif am Boden. Schmuddelwetter kann ich auch gar nicht ausstehen!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  12. Liebe Sara,
    heute weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll...
    Zuerst ein riesengroßes Dankeschön für Deine mit so lieben Worten begleitete Verlinkung!!!
    ...dann - die Winterbilder sind nicht nur aus unserer Gegend (schön wär´s!!!) - da mussten sich der Schwarzwald und sogar Österreich in Positur werfen...
    Dann zu den Christrosen...
    Alsoooo - sie sind äußerst pflegeleicht, wenn sie den richtigen Standort haben. Ein halbschattiger Standort mit humosem, lockerem Boden ist ideal. Staunässe wird überhaupt nicht vertragen, aber der Kalkgehalt der Erde sollte u. U. aufgestockt werden (Korallen-Algen-Kalk ist wunderbar!), denn er ist ein ganz wesentlicher Faktor für ein gutes Wachstum.
    Die Christ-oder die Lenzrose m u s s nicht geschnitten werden! Allenfalls welke Blätter sollte man entfernen. Stehen die grünen Blätter zu dicht kann man diese etwas auslichten, damit kann man der Blattkrankheit u. U. vorbeugen. Diese betrifft aber meist nur geschwächte Pflanzen (falscher Standort!).
    Schneidet man zu viel der grünen Blätter ab, hat man im Folgejahr weniger Blüten, denn die Kraft der Pflanze geht dann in die Produktion von neuem Blattgrün und nicht in die Knospenbildung! Ich schnitt bisher nach der Blüte alle abgeblühten Blütenstände bodennah ab. In diesem Frühjahr werde ich pro Pflanze einen schönen Blütenstand stehen lassen, denn ich möchte ausprobieren wie das mit der Versamung klappt.
    Noch etwas sollte man nicht vergessen: alle Teile der Christrose sind giftig!!! Also beim Schneiden Handschuhe anziehen oder direkt danach die Hände sehr gut waschen...die Schere am besten auch!

    So, ich hoffe, ich habe jetzt nichts wesentliches vergessen...
    Ich drück Dich jetzt einmal, liebe Sara und wünsche Dir und Deiner Mama Zuversicht, viel Kraft und alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      gleich will ich noch antworten. Und ich danke auch Dir!
      Den "richtigen" Standort werden sie in unserem Garten gewiß nicht haben, denn unser Garten neigt leider zur Staunässe. Aber dann müßte ich ganz drauf verzichten, das wäre schade. Andererseits blühen sie sehr schön und üppig. Nur die Blätter befallen nun auch mit diesen Flecken. Eigentlich wächst in unserem Garten alles recht üppig, so daß ich mir bisher keine besondere Sorge gemacht habe um irgendein Gewächs. Aber da ich das in diversen Blogs las, daß die Blätter immer entfernt werden, dachte ich, das auch tun zu müssen.
      Allerdings hatte ich auch die Befürchtung, daß das Entfernen zu Lasten der Blüte ginge, was Du ja bestätigst.
      Die Versamung klappte bei mir ganz prima, denn ich war gar nicht dazu gekommen, irgend etwas abzuschneiden und so vermehrten sich meine Christ- und Lenzrosen fleißig. Jetzt habe ich so viele, dass ich gar nicht weiß, wohin damit. Ich möchte aber gern ihre Blüte abwarten, denn vielleicht entstehen ja neue Formen?

      Gut, daß Du darauf hinweist und das habe ich zuweilen auch schon getan, z.B. was den sehr giftigen Eisenhut betrifft und da gibt es noch etliche andere! Ich arbeite nur mit Handschuhen im Garten und bei Giftpflanzen ziehe ich dann noch einmal andere, undurchlässigere an.

      Danke für Deine lieben Zeilen und Wünsche und alles Liebe
      Sara

      Löschen
  13. Liebe Sara!
    Wir Beide sind schon so was...Ich schrieb Dir um 2.07 (mitten in der Nacht!) - Du hast um 3.16 geantwortet (noch später in der Nacht...) - wollten wir das nicht ändern...wollten wir uns nicht mehr Schlaf gönnen...???!!!!!!!!!!!!!!

    Aber jetzt noch kurz zu den Christrosen und dem nassen Boden...Wenn Du Deine Sämlinge verziehst, dann heb doch das Pflanzloch deutlich größer aus, als notwendig, und gib eine richtig gute Drainage-Schicht mit hinein. Das hilft ungemein und vielleicht bleiben dann die Blätter gesund und bekommen keine Flecken mehr!?! Ein Versuch wäre es doch wert- oder!?!
    Alles Liebe für Dich! ...und jetzt gehe ich wirklich ganz gleich ins Bett!!!
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, liebe Heidi, aber ich kann dafür auch ausschlafen. Gut ist es nicht, so lange auf zu bleiben, der Schlaf vor Mitternacht ist der Beste! Denn es laufen im Körper Prozesse ab, die nur um die Zeit ordentlich funktionieren und auch nur richtig gut, wenn man dann schläft! Nachtarbeiter, z.B. Krankenschwestern, Ärzte, werden auch nachts gebraucht - aber trotz der Behauptung, es gäbe Nachtmenschen, bin ich fest davon überzeugt, dass das gern so hingedreht wird von Menschen, die eben gern lange aufbleiben wollen! Ich fühle mich in der Tat am wohlsten, wenn ich nacht schlafen und morgens früh aufstehen kann!
      Man gewinnt auch nicht automatisch mehr Zeit, nur weil man lange aufbleibt! Das Gegenteil ist der Fall, denn wenn man unausgeruht ist, geht diese Zeit, die man glaubte, "mehr" zu haben, dann zu anderen Zeiten zu Lasten der Energie und letztendlich kommt alles auf eins hinaus. Lange Rede kurzer Sinn - Du kannst es auch in meinem anderen Blog sehen - derzeit geht vieles bei uns drunter und drüber. Zeitweilig kann ich mich dann tatsächlich arbeitsmäßig nachts besser konzentrieren ... ich hoffe aber sehr, daß sich das langfristig wieder ändern läßt. Denn ich war durch diese Lebensweise schon einmal sehr krank geworden und weiß, wovon ich spreche! Regelmaß ist wichtig für uns, auch wenn es keiner gerne hören mag!

      Jetzt zu den Christrosen und lieben Dank dafür! Das werde ich genauso machen. Ich habe ja unzählige Sämlinge und muß sie im Frühjahr unbedingt verziehen, einige sicher verschenken. Wegwerfen tue ich ungern etwas. Vielleicht frage ich dann im Blog, ob Interesse besteht. Andererseits möchte ich sie auch gern blühen sehen. Bislang weiß ich nicht, ob Christrosen auf diese Weise andere Farben und Formen zeigen, wenn sie sich versamen. Das wäre eine spannende Beobachtung. Doch den größten Teil werde ich wohl fortgeben müssen.
      In jedem Falle werde ich es aber nach Deiner Anleitung machen. Es gibt ja dieses Tongranulat, das wäre vielleicht gut geeignet?

      Ich gehe auch in Kürze zu Bett - muß mich morgen mit meiner Mutti beschäftigen .... ja, wir sind schon so Zwei! Und ich könnte auch die Zeit aus- oder umstellen, aber das mache ich bewußt nicht! Denn weder ich kontrolliere jemanden noch lasse ich mich kontrollieren *zwinker* Du weißt schon, wie ich es meine und wenn ich einmal darauf hinwies, meinte ich es nur gut, genauso wie Du! :-) Es ist eben nicht immer alles ganz einfach!

      Sei herzlichst gegrüßt
      Sara

      Löschen
  14. Liebe Sara,
    Allererst die allerbesten Wünschen für ein gesundes 2017!
    Ja, ich staunt schon über den Titel aber so weit ist es wirklich noch nicht.
    Ihr habt ja viele schöne Sachen im Schnee.
    Hier hat es Samstag angefangen zu schneien aber es ist nicht liegen geblieben...
    Ganz lieber Gruß,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  15. Liebe sara...welch phantastische Schneebilder am Anfang deines Postes!Sie sind einfach nur zauberhaft und traumhaft schön...!
    Die Birke im Pfahl - welch schlaues Kerlchen - hat sich für den dicken Schneewinter geradezu einen genialen Schutz ausgesucht und wenn ich die meinige betrachte die ich im April 2013 aus ihrem eisigen Plastikgefäß befreite und später in den Garten umsetzte, (was sie außerordentlich dankbar genoß - säumt nun mein wildes Gartengrundstück und ist mittlerweile über 2 einhalb Meter hoch und wirft im Sommer den Schatten unter dem die Katzen gerne liegen.
    Dir ein gesundes und gutes neues Jahr mit vielen schönen Gartengeschichten/Bildern die uns verzaubern und Wissen über Pflanzen das du uns so interessant vermittelst.
    Deine Schneeglöckchen spitzen ja schon neugierig aus dem Boden, toll, ich wünschte mir, hier wäre es auch bald so, ich ersehne den Frühling nach dem doch jetzt sehr frostigen Winter, der im Vogelsberg ausgesprochen schneereich ist.
    Wunderschöne Bilder sehe ich heute wieder hier und freue mich sie zu entdecken..eine Laabsal für`s Auge....
    herzlichst Angelface...

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥