Freitag, 12. Mai 2017

Neu gepflanzt - Mangold, Heckenzwiebel, Wolfsmilch, Goldlack ...



Da wäre zuerst die Wolfsmilch zu nennen - mir gefiel schon immer ihre auffallende Erscheinung und nun habe ich sie mir in den Garten geholt. Doch wohin mit diesem Gewächs?
Da ich unterhalb des Pflaumenbaumes einen kleinen Steingarten angelegt habe und dort schon die Korsische Nieswurz gut gedeiht, war mir so, als müsste ich die Wolfsmilch zu ihr pflanzen. Ganz sicher bin ich mir noch nicht, aber verpflanzen wäre ja auch kein großes Problem.



Eine weitere Wolfsmilch hatte sich am  Zaun ja von allein eingestellt, die Zypressen-Wolfsmilch, wie mir Elke/Günstig Gärtnern in den Kommentaren hier schrieb!



Weil immer auch etwas Eßbares in unserem Garten wachsen soll, habe ich in diesem Jahr Mangold in die Blumenbeete gesetzt, denn seine attraktive Wirkung konnte ich auch in der Blumenrabatte an unserem Staatstheater schon bewundern. Erst einmal beschränkte ich mich auf 3 gekaufte Pflanzen in der Hoffnung, unterschiedliche Farben bekommen zu haben.



Ebenso pflanzte ich eine Heckenzwiebel und säte außerdem auch Heckenzwiebeln aus. Mal schauen, was aus diesem Experiment wird!


Da wir ein gutes Fachgeschäft für Gartenbedarf in Braunschweig haben, konnte ich die Samen gleich vor Ort kaufen.


Gartenmelde wurde ebenfalls ausgesät, denn schon lange wollte ich dieses Gemüse einmal essen, doch es wuchs immer nur vereinzelt mal eine  Pflanze, zu wenig für eine Mahlzeit.



Alyssum wollte ich in diesem Jahr nicht mehr so viel aussäen. Wenn, dann sollte es sich durch evt. in der Erde befindlichen Samen von selber einstellen, aber diese eine Pflanze kaufte ich - allein wegen der schönen Farbe!

Die Traubenhyazinthen werde ich aus diesem Beet noch entfernen, denn überall im Garten verstreut möchte ich sie auch nicht gerne haben. Wie ich im vorigen Post schon schrieb, ist mein Garten immer noch ein Experimentierfeld und kein endgültiger Zustand erreicht, den ich vermutlich auch langweilig empfinden würde, wenn alles 'perfekt' an seinem Platz wäre. Dann stimmt zwar die Optik, doch das wars dann auch .... ;-) ;o)

Andererseits ist es natürlich schön, wenn ein etwas geschlosseneres Bild herrscht, denn noch wächst es an einigen Stellen etwas kunterbunt durcheinander. Aber das wird noch! Denn daran arbeite ich. Die Bodendecker, die sich am besten bewähren und durchsetzen, werden im jeweiligen Beet dominieren. Dazu müssen sie sich jedoch zunächst einmal von allein verbreiten.



In die Gartentasche pflanzte ich ein Plattährengras und freue mich schon auf die hübschen Samenstände! Später kann es dann an eine andere Stelle ziehen.


Diesem blau-weißen Gedenkemein konnte ich ebenso nicht widerstehen. Ich setzte es unter die dunkle Magnolie zu den anderen Gedenkemein, die sich dort als Bodendecker ausbreiten sollen.
Ursulas (Elderbeary) Gedenkemein tut das in diesem Jahr, zumindest die große Pflanze! Ich war ganz überrascht!

Auch aus diesem Beet sollen die Muscari möglichst verschwinden. Sie haben jedoch bei uns einen ziemlichen Ausbreitungsdrang und wachsen am Terrassenhang zahlreich. Ob sie jemals ganz wegzubekommen sind aus den Beeten, ist fraglich.

Neben den Blauen hatte ich auch ein weißes Gedenkemein angepflanzt. Alles Experimente, was sich am besten durchsetzt, wobei ich schon sehr gern die Blauen in der Überzahl sehen würde!



Die Tulpe 'Foxtrott' blüht noch immer sehr schön, was schon erstaunlichist, denn zum Beispiel am 5. Mai 2016 waren diese Tulpen bereits voll erblüht und erste Blütenblätter fielen ...
In diesem Jahr haben wir länger etwas von den Tulpen!
2015 sahen die Tulpen 'Foxtrott' am 9. Mai schon traurig aus. Jetzt haben wir den 12. Mai und so schlimm stehen sie immer noch nicht da!

Gut zu erkennen, wie das Gedenkemein auf einmal einen langen Trieb wie einen Arm ausstreckt und zu wandern beginnt.



Um noch einmal auf die Tulpen zurückzukommen...
Am 4. Mai 2014 ließen die Tulpen 'Spring Green' bereits erste Blütenblätter fallen, ganz anders in diesem  Jahr, wo sie bis jetzt gut halten!
Das Bild stammt jedoch vom 26. April mangels eines aktuellen Fotos, das ich unterhalb dieses Bildes jedoch noch nachfügen werde!



Ganz erstaunlich, dass der Spierstrauch erst ganz kleine Knospen hat! Im Jahr 2014 blühte der Spierstrauch bereits üppig am 23. April!  Und jetzt haben wir Mitte Mai!



Diesem orangenen Goldlack konnte ich auch nicht widerstehen. Seine Farbe war so intensiv, dass er nach "Mitnehmen" schrie. ;-) :-) Obwohl ich Orange sonst nicht so sonderlich mag. ;-) Ihn setzte ich ganz hinten in den Garten, wo Farbe noch fehlt, zu Füßen des Weißdornes, der aus dem Waldgarten mit in diesen Garten zog.

Vor dem Goldlack habe ich noch einen neuen Liebstöckel gesetzt, da ich glaubte, der alte wäre verschwunden wegen des auseinandergefallenen Lesesteinhaufens, dessen Last wohl auf ihn drückte. Doch als ich de Boden an dieser Stelle bearbeitete, der ja nun wieder von Steinen frei ist, bekam ich auf einmal ein Stück stark riechende Wurzel in den Griff. Siehe da, die Wurzel ist zumindest noch vorhanden! ;-)


Zum Glück scheint es jetzt endlich richtig Frühling zu werden. Nun wird wohl auch bald unser neuer Sonnenschirm zum Einsatz kommen. Die Farbe ist ganz atypisch für mich, doch die Form gefiel mir so gut und warum nicht mal ein kaltes Rosa, das peppt unsere Terrasse gleich ein wenig auf. :-)



Die Neuzugänge muß ich doch in 2 Posts aufteilen ... oder diese zeitlich rückversetzt posten, wie ich das ja schon immer gehandhabt habe, damit das Datum passt, welches ich den Exifdaten auch nachträglich noch entnehmen kann.

Kommentare:

  1. Du bist so fleissig im Garten. Bewunderung! Gedenkemein, was für ein schöner Name, bei uns heissen sie Vergissmeinnicht.
    Liebe Grüsse in den Abend
    Elfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elfe,
      mein Rücken hat es mir leider nicht gedankt und gestern mit einem Hexenschuss reagiert.

      Gedenkemein (Omphalodes verna) ist eine andere Pflanze als Vergissmeinnicht (Myosotis).
      Schau mal hier

      http://www.luontoportti.com/suomi/de/kukkakasvit/gedenkemein

      Beide gehören allerdings der Familie der Raublattgewächse an. Doch Vergissmeinnicht sind einjährig, während Gedenkemein sich über Ausläufer vermehrt und dauerhaft ist.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Ui ich sehe schon,du wirst auch noch zur Gemüsegärtnerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War ich doch schon! :-) In früheren Gärten, Erbsen, Stangenbohnen, Kartoffeln, Grünkohl, da wuchs so manches. Und in dem Maße würden wir das mit dem Gemüse auch nicht mehr schaffen. Mich hat gestern erst ein Hexenschuss ereilt. Es hat eben alles seine Grenzen, auch das Gärtnern, leider ...

      Aber über die paar Pflänzchen freue ich mich durchaus und stell Dir vor, mein Mann hat sogar einen kleinen! Kompost angelegt, auf den nur Grünzeug kommt! Damit nichts stinkt! Was bei uns gar nicht ginge, wegen der Fenster oberhalb! Auch nicht mit Urgesteinsmehl usw., weil es für sehr feine Nasen trotzdem unangenehm riecht! Wenigstens etwas ... Ich fand es immer bedauerlich, daß wir so viel in die Tonne geben müssen. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Ja, da gibt's viel zu entdecken bei Dir im Garten - Neues und altbekanntes. Ich mag den Blick über Zaun zu gerne, wir - mein Mann und ich - geraten auch öfter ins Gespräch beim Spaziergang in unserem Viertel, so sehe ich natürlich auch vorzugsweise im Blog in unterschiedliche Gärten oder Balkone und Dachterrassen! Fehlt mir doch der grüne Daumen, hindert es nicht liebend die Hände in den Beeten unseres Gartens zu bewegen. Freue ich mich bei meiner Rückkehr mit frischem Elan an die Gartenarbeit zu gehen.

    Herzliche Grüßle vom Starnberger See und ein wunderschönes Wochenende, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,
      ich freue mich, wieder von Dir zu lesen. Entschuldige bitte, wenn ich noch nicht wieder zu einem Gegenbesuch kam. Bei uns war so viel passiert, dass ich jetzt erst einmal mit meinen Kräften haushalten muß.
      Dass ich DEN Grünen Daumen habe, kann ich auch nicht so sagen. Im jetzigen Garten gedeiht einfach vieles, weil der Boden entsprechend ist. Und das Gärtern macht einfach irgendwie auch Freude.

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche!
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara,
    ich bin dir wieder sehr gern gefolgt. Am meisten hat es mich gefreut.
    dass du Mangold in deinen Garten geholt hast. An dieses Gemüse erinnere
    ich mich gern. Das gab es in meinr <Jugend sher oft - dann ist es leider
    aus der Mode gekommen.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      freut mich sehr! Und ich bin gespannt, ob der Mangold gedeihen wird. Er soll ja pflegeleicht sein. Ich lasse mich überraschen. Noch ist nicht zu erkennen, ob er unseren Garten mag.
      Ich esse auch gern Mangold, meine Kinder mochten ihn allerdings nicht sonderlich, so daß es ihn nicht so häufig gab.

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche!
      Sara

      Löschen
  5. Hallo Sara,
    Mangold habe ich jedes Jahr im Garten. Ich säe ihn in Töpfchen aus und setze im Mai die jungen Pflanzen ins Beet. In diesem Jahr habe ich roten Mangold ausgesät.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      in diesem Falle habe ich die Pflanzen gekauft, weil die Anzucht bei uns im Haus nicht klappt. Nicht das richtige Klima dafür. Man muß es auch gut feucht halten, wir haben Südfenster. ;-) Bin aber gespannt, wie sich der Mangold machen wird. Er soll ja pflegeleicht sein. Bewässern wirst Du ihn aber wohl auch häufig müssen, wenn es warm ist, oder?

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    gerade habe ich ein neues Gedenkemein geschenkt bekommen....und es wächst jetzt neben den blauen Blüten von deinen Pflanzen. Das Lungenkraut blüht auch immer noch ganz prächtig. Einen neuen Goldlack hast du auch....mal sehen, ob er sich auch so ausbreitet, wie der rote. ..:-) Heckenzwiebel ist auch wunderbar. Mein Vater hat sie schon immer im Garten. Vielleicht hat er mal wieder einen Ableger für mich. Wenn meine Margerite sich hier eingelebt hat, dann kann ich dir gerne mal einen Ableger schicken. Vielleicht geht sie nicht über Samen zu vermehren. Heute war ich mal wieder in der Staudengärtnerei.....und dann zwei Stunden am Einbuddeln, mit Wiese entfernen. Man findet einfach immer etwas, was man gerne möchte...:-)
    Ein schönes Wochenende,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lungenkraut war es ja gar nicht....Beinwell, meinte ich....:-)

      Löschen
    2. Liebe Sigrun,
      den dunklen Goldlack habe ich sich ausbreiten lassen. Doch Orange will ich nicht so viel im Garten haben, das werde ich zeitig begrenzen! Der blaue Beinwell blüht auch bei mir - der Frost hat ihm letztendlich doch nicht groß geschadet. Heckenzwiebel hatte meine Großmutter früher auch und durch Achim war ich nun wieder drauf gestoßen. :-)
      Gerne, was die Margerite betrifft. Mit manchen Samen ist es schwierig bei uns im Garten. Vielleicht holen die Vögel sie dann auch einfach weg. Oder die Vermehrung klappt nur unter Bedingungen wie im Gewächshaus, die bei mir nicht gegeben sind.
      So langsam werde ich mich pflanzenmäßig doch beschränken müssen, es ist einfach alles schon ziemlich voll und kunterbunt soll es auch nicht werden. Derzeit habe ich zwar einige Experimentier-Beete am Laufen, doch was sich durchsetzt, soll bleiben, alles andere wird dann nicht wieder angepflanzt bzw. ausgesät. Leider macht mein Rücken mal wieder nicht mit, seit gestern Hexenschuss, schon deshalb muß ich die Arbeit im Garten in Grenzen halten.

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche!
      Sara

      Löschen
  7. Die andere Wolfsmilch ist die Zypressen-Wolfsmilch. Ich mag sie sehr, sie ist so zart. Und die Ausläufer stören nicht zwischen Stauden.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die habe ich auch. Ich mag sie auch gern, deshalb darf sie da am Zaun wachsen. Sie hatte sich unterhalb der Rosa alba (Kartoffelrose) von allein eingestellt. Wie gut, wenn die Ausläufer nicht stören, das hätte ich jetzt nicht unbedingt gewusst.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. welch wunderbarer und schöner bunter Anblick...bei dir blühts ja so schöön...
    ich bin noch fleissig dabei umzusetzen, Unkraut rupfen, beete säubern und zeischendurch immer wieder erstaunt feststellen was sich von ganz alleine versamt hat...
    dein bunter Garten - ein Wohltat fürs Auge und Pracht...
    herzlichst Angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Angel!
      Ich muß jetzt erst einmal wieder pausieren, war zu fleißig, das hat mir mein Rücken leider nicht gedankt. ;-)
      Ich freue mich auch immer wieder über das, was sich von allein einstellt, woher auch immer es kommen mag.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  9. Wunderschön gestaltet dein Garten :) und der Sonnenschirm ist der Knaller ;)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sara,
    dein Sonnenschirm ist super schön! Diese Form habe ich noch nirgendwo gesehen. Ich hoffe sehr, dass dieses eine Päckchen Melde genug Samen enthält, damit du eine Mahlzeit zusammen bekommst. Falls du die Melde wie z. B. Spinat zubereitest, schrumpft das Volumen doch ziemlich zusammen. Viele schöne Pflanzen sind neu in deinen Garten gekommen. Ach ja, der Rücken ;-((((. Ich wünsche gute Besserung und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ursula, das fand ich auch. :-) Mal was anderes. Unser vorheriger war dunkelblau und leider kaputt, d.h. für uns nicht reparabel. ;-)
      Och, die Melde werde ich wohl mit irgendwas mischen. Ich schaue ganz einfach mal, wie sich da anlässt. Sie geht sicher auch blättchenweise im Salat.
      Danke für Deine lieben Wünsche ... in diesem Falle war nicht der Garten "schuld" sondern meine Putz- und Aufräumaktion wegen Muttertag und Geburtstag. ;-)

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  11. Liebe Sara,
    da hast Du ja ganz schön viel neu gepflanzt, ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass alles auch anwächst. Wolfsmilch haben wir auch im Garten, leider sind es nach der langen Trockenheit im letzten Sommer erheblich weniger Pflanzen geworden.
    Die Tulpen sind wunderschön, wir haben einfach zu wenig davon im Garten. Und der Sonnenschirm gefällt mir auch gut, der sieht interessant aus und hebt sich durch seine Form angenehm von den anderen Sonnenschirmen ab.
    Ich wünsche Dir einen schönen Dienstag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, lieber Wolfgang, wenn die Wolfsmilchgewächse bei Euch weniger geworden sind. Bei mir hat sich die Zypressen-Wolfsmilch zumindest trotz der Trockenheit ganz schön ausgebreitet, sogar an der Südseite am Zaun, wo sie wächst. Jeder Garten bietet andere Verhältnisse, das ist wirklich spannend!
      Die Tulpen sind jetzt auch genug, im Frühling ist es immer sehr schön, solche hübschen Farbtupfer im Garten zu haben. Nur etwas später, wenn sie verblüht sind, wirken sie dann unschön, so wie jetzt, daher kommt in Kürze mein nächster Post zu diesem Thema ...

      Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Dienstag!
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥