Mittwoch, 4. Oktober 2017

Gedanken über Gartenblogs, Blogdesign und Gartenbilder ...




Manchmal lese ich mich quer durch die Garten-Blogger-Landschaft wie auch die sonstige BlogoSphäre und amüsiere mich über einige Blogs .... immerhin beobachte ich die Blogger-Szene schon seit mindestens 2004, als die ersten privaten WeBlogs entstanden. Und was sich seit dieser Zeit verändert hat!

Ganz deutlich streben einige Blogger inzwischen den Magazin-Charakter an; um mit den großen Medien wettzueifern? Keine Ahnung, woher dieser Trend kommt. Nur passen die Besucherzahlen dann doch nicht so ganz und nicht jedem ist eine göttliche Schreibe gegeben, die die Leser in Scharen herbeiströmen lässt ... von den heute gewünschten hochqualitativen Bildern einmal ganz abgesehen ... Das ist so ähnlich wie mit Bestsellern bei Büchern. Wem gelingt so etwas schon?  Einer Handvoll Leuten ...

Es sei denn, der Blogger bringt es eines Tages auf irgendeine Weise zu weitreichender Berühmtheit, was bei sog. Gartenbloggern jedoch kaum der Fall sein dürfte. Liegt doch der Garten die Hälfte des Jahres brach ... In Sachen Modeblogs zum Beispiel bestehen da weitaus mehr Chancen, dass aus Lieschen Müller zumindest eine Provinz-Berühmtheit wird, die auch schon einmal im Regional-Fernsehen auftaucht.



Die Verpiss-Dich-Pflanze, die ich einst durch Kathrin/Topfgartenwelt kennenlernte ...
In meinem Garten kommt sie zur Blüte - bedauerlicherweise kann ich sie nicht überwintern!


Und mancher schreibt einfach nur sein Gartentagebuch - wie ich an diesem Ort - da ist das Layout zweit- oder drittrangig - zudem ist für mich persönlich ein "richtiger" Blog nur dann ein Blog, wenn er auch wie ein Blog aussieht. :-) Chronologisch übereinander die Posts, wie sich das gehört!  Rechts die Sidebar, denn das ist logisch, bestenfalls links noch eine zweite - denn die meisten Menschen sind Rechtshänder und auch die Maus befindet sich auf der rechten Seite des Computerarbeitsplatzes. Und die natürliche Leserichtung verläuft von links nach rechts. Das bedeutet, links sollte vor allem der Text - in unserem Falle der Blog-Post - zu finden sein!
Bei Notebooks ohne Maus oder Tablets mag das anders sein ...

Auf Webseiten waren Menüs häufig übrigens noch links, doch mit den Blogs wurde das aus gutem Grund anders!

.... Es gibt jedoch auch Blogs, die keine Sidebar benutzen ... dem zu trotz liebe ich Tag-Clouds, und die "Wortwolke" ist in diesem Blog auch unentbehrlich als "Kategorien" . . . 





Mein roter selbst gekaufter Sonnenhut - der weiße hat sich leider nicht mehr gezeigt!


Gigantisch große Bilder gehören für einige Blogger heute auch zum guten Ton - diese erfordern freilich einen ebenso gigantischen Monitor, den wohl die wenigsten ihr Eigen nennen dürften. Meiner hat 22 Zoll! Hier werden 24 Zoll als gut empfohlen.  Mein Monitor reicht mir! Es müssen keine Riesen-Bilder sein! Auch wenn ich mich weiter vom Monitor weg setze, ändert das rein gar nichts an der  Problematik, denn damit wird gleichzeitig die Schrift auch kleiner ...

Auf  noch kleineren Bildschirmen sind diese Blogs einfach nur anstrengend anzuschauen oder zu lesen, weil das Auge einen viel zu weiten Weg zurücklegen muß.

Ähnliches gilt auch für zu große Header, solche Grafiken werden häufig gleich ganz "übersehen" - sie stören den Lesefluss auf der Seite, weil man erst einen halben Meter scrollen muß, um zum eigentlichen Inhalt zu gelangen. Also klick und weg ...

Und selbst wenn die kognitive Wahrnehmung mit die größte Rolle bei der Benutzung von Webseiten spielt, kommt es mir persönlich vielmehr auf die Inhalte an.
Ich will mich/meinen Blog gar nicht erst mit einem dieser Hochglanz-Magazine vergleichen. Denen nachzueifern ist keinesfalls mein Bestreben!

Und um ganz ehrlich zu sein, ist mir dieses uralte Blogger-Design immer noch am liebsten - inzwischen schon antik, und genauso sah mein Blog am Anfang auch aus. Ich liebe dieses einfache Blog-Layout und habe manchmal überlegt, es zurückzuholen, wenn es nicht diese riesigen Bildschirme heutzutage gäbe ...
Wie wir eine Webseite lesen


Basilikum an der Terrasse


Die Bild(pixel)größe ist denn Einigen gleich ganz egal ... doch immer noch gibt es lahme Internetverbindungen und das nicht selten. Solche User schließen einen Blog mit zu großen Bildern sehr rasch, ohne ihn gelesen zu haben! .... Und - nein - ich habe keinen Werbevertrag mit den jeweiligen Seiten unter den hier verorteten Links! Der ausführliche Text dort erspart mir nur, dies hier so ähnlich schreiben zu müssen! *smile* "Hier werden Sie kostenlos geholfen"
.....

Ich verwende übrigens das kostenlose Grafikprogramm IrfanView zum Verkleinern und das schon seit dem Jahr 2000! (Nicht, daß jetzt jemand auf die Idee kommt, der Irfan-View-Link sei ein Werbelink ... ein bisschen Lästern muss auch mal sein, gell!)

Ansonsten ist das ja eher ein Thema für meinen Bloghilfe-BlogDoch mir war grad mal so ... und dann mache ich HIER eben auch mal Werbung für diesen, meinen anderen Blog .... der allerdings immer nur nach Lust und Laune bestückt wird oder wenn Aktuelles anliegt.


Muß die Minze gut schmecken ... mit Gruß an Sigrun/Bergblumengarten (ehemals Steiniger Garten)


Zum Schluss noch eine Bitte: Schont Eure Augen! Etwas weniger auf den Bildschirm Starren (und das gilt auch fürs Smartphone!) ist in jedem Fall vorteilhafter! 



So ruinieren wir unsere Augen vor dem Bildschirm

Augenstress-App

Kommentare:

  1. damit sagst du uns etwas liebe sara...wie - ich sehe, warst du schon ungeheuer fleissig heute morgen, kaum dass die Nacht ihr gesicht verliert und der Tag hereinschaut, lese ich bei dir - auch schon sehr früh - erwacht.
    Warum viele Blogger versuchen ihre Blogseiten profissionell aufzuhübschen und interessanter zu machen indem sie sich den Magazinen ähnlich nähern - sind sie das wirklich für ihre LESER?
    Überanstrengen sie diese nicht eher? Rufen vielleicht sogar Neid auf den Plan was andere so "können"?!Immer im Vordergrund stehen - absolut perfekt sein in allem - na ich weiß nicht recht, mich jedenfalls interessiert es eher nicht ob einer Hauptberuflich durchstartet und so viel Werbung für Firmen macht dass persönliches - individuelles spontanes - kreatives nicht mehr erkennbar ist.
    Ob - Garten - Mode - Bastelblogseiten - Werbung für Kosmetik,Cremes, und diverses in manchen Blogseiten auftaucht, ob Aktiv Aktionen verfolgt werden, mitgemacht wird um Leser zu locken die wenig eigene Ideen haben, ist eigentlich ziemlich egal, ich denke jeder liest nur das was einen persönlich interessiert so wie mich beispielsweise Texte und Gedanken interessieren, die andere zu bestimmten Themen haben.
    es ist schwierig für viele bei der Stange zu bleiben, andere zu interessieren - habe ich mittlerweile erfahren, Interessant sind scheinbar Bilder, das jede Menge und zu jedem Interessengebiet, texte - Geschichten - gedanken zu Themen werden immer seltener, was ich für ein ziemlich" oberflächliches aufmerksam machen" halte.
    aber jeder eben so wie er mag und kann.
    liebe Grüße in deinen Morgen
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel,
      seit dem Web 2.0 ist es möglich ohne Eigenkapital einzig über Blogs oder Webseiten Geld zu verdienen. Warum sollte man das nicht nutzen? Diese Chance gab es in dieser Form bis dahin nie. Sogar den Promi-Status kann man heute auf diese Weise erlangen, was über das Provinzblatt vor den Zeiten des Internets kaum möglich war, da nicht weitreichend genug.

      Und es gab auch schon in den Anfangszeiten der Blogs so eine Art kommerzieller Blogs, die jedoch meist ohne Kommentarfunktion und ganz offensichtlich als kommerzieller Blog daherkamen. Heute hat sich dieses Bild gewandelt. Was persönlich scheint, ist lediglich noch "persönlich geschrieben", jedoch werbegeprägt. Das gilt natürlich nicht für alle Blogs. Einige nehmen nur gelegentlich einmal Werbung auf, doch es gibt Blogs, die bei aller "persönlichen" Schreibe fast nur oder komplett aus Werbung bestehen.
      Der Leser muß eben für sich entscheiden, ob er sowas lesen will.
      Wer diese Dinge durchschaut, fällt nicht auf die Werbung herein, das ist genauso wie beim TV. Ich habe früher, als wir noch einen Fernseher besaßen, dann immer weggeschaltet. ;-) Außer es interessierte mich einmal wirklich.

      Ich finde es auch ein wenig schade, dass heute Bilder über alles gehen. Obwohl es immer mehr Bücher gibt, hat die Lesekultur abgenommen. Ein Blog war in erster Linie immer ein Lese-Werk, internettes Tagebuch .... etwas für schreibende Leute. Dass sich das in Teilen geändert hat, liegt an den Möglichkeiten der digitalen Fotografie. Man kann es allerdings auch übertreiben! Und einige Blogs strotzen nur so von Rechtschreibfehlern, da macht das Lesen auch keinen Spaß mehr!

      Wollen wir hoffen, dass die Blogs sich nicht irgendwann als die große Schwester von Instagram entwickeln ... es wäre schade drum!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sarah, vielen Dank für den Link :) Die Verpiss-Dich-Pflanze blüht bei mir auch immer, wenn sie im Garten ist. Mit Deinen Gedanken hast Du vollkommen Recht. Es ist wohl schwer ein berühmter Gartenblogger zu werden, aber will man das überhaupt? Eventuell gelingt das noch auf dem Gebiet Selbstversorgung/Kochen/Vegan.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Kathrin!
      Die Pflanze blüht so toll und ich mag sogar ihren Geruch! :-) Schade, daß ich sie nicht überwintern kann!

      Wie ich in den beiden Kommentaren ganz unten schon schrieb - wer mit dem Blog prominent werden will, hat sehr viel Arbeit und Stress - auch wenn das nach außen hin so märchenhaft aussehen mag mit all den Reisen und Events. Daher gelingt das meist nur ganz jungen Leuten, die noch richtig belastbar sind und auch eher in der Modeszene. Heute London, Morgen New York und immer fit, gutaussehend, dazu die vielen Texte und Aktionen im Internet ... vom Bloggen zu leben schaffen die allerwenigsten. Aber verlockend ist die Idee sicherlich für so manchen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Mir, liebe Sarah, fällt in letzter Zeit auch immer mal wieder auf, dass sich das Outfit eines mir seit langem bekannten Blogs verändert hat und auch die Art, wie Themen behandelt werden mit Überschriften zwischendurch und dass neuerdings der einzelne Leser mit dem vertrauten DU angesprochen wird und Blog-Listen ganz fehlen. Mich irritiert das. Und manchmal habe ich schon gedacht, dass ich auf der falschen Seite bin. Ich glaube nicht, dass man dadurch mehr Leser erreicht. Das Gegenteil ist eher der Fall. Und wir alle kennen diesen wunderschönen Blog, der es mit einem Magazin scheinbar erfolglos versucht hat; denn dort hat sich seit drei Monaten nichts mehr getan.
    Ich schreibe meinen Blog für mich persönlich, um Dinge festzuhalten, die mich beschäftigen, und freue mich über jeden, der bei mir lesen mag. Andere Ziele verfolge ich damit nicht.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      das ist SEO pur! ;-)
      Mal finde ich so eine Überschrift, wenn sie angebracht ist, nicht verkehrt. Aber generell aus suchmaschinentechnischen Optimierungsgründen halte ich so etwas für übertrieben! Ich glaube nicht, daß alle Blogs, die das so handhaben, viel Geld einnehmen oder erfolgreicher sind. Das wird denen nur eingeredet! ;-) :-)
      Diese SEO-Leute verkaufen halt ihre "Leistungen" ... und nehmen damit vermutlich mehr ein als jeder Blogger. ;-) Das ist so ähnlich wie die Anleitung, wie man Millionär wird. Der, der das Buch herausgegeben hat, hat es vermutlich geschafft, jene, die es kauften, eher nicht. ;-) :-)

      Ich mag DIESES "Du" auch nicht! Nicht, daß ich etwas dagegen hätte, wenn wir Blogger uns hier duzen, ganz im Gegenteil! Aber die Ansprache in einem Blog-Post, der mit Werbung zu tun hat, die "alle" oder "viele" meint, auf das DU zu reduzieren, als sei NUR ICH gemeint, ist für mich schon etwas geschmacklos! Natürlich zielt dieses Vorgehen, wie alles andere in diesem Bereich auf SEO - rein auf Werbung ab! Nichts gegen Werbung, aber gegen Verdummung habe ich etwas! Diese Werbepost mancher Versandhäuser war auch so geschmacklos, indem der eigene Name in großen Lettern x-fach wiederholt wird mit mannigfachen Versprechungen und Beweihräucherungen.

      Allerdings weiß ich jetzt nicht, welchen Blog Du meinst? Ich beobachte ja viele .... nicht nur aus der Gartenszene. Und in letzter Zeit komme ich mal wieder zu nix, da meine Mutter erneut ins KH mußte ...

      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Ich habe manchmal geschmunzelt und oft genickt beim Lesen, nur einmal heftig die Stirn gerunzelt: Der Garten liegt das halbe Jahr brach? Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. O.k. ich habe ein wenig übertrieben. *lach*
      Aber im Ernst - ich betrete meinen Garten von November bis März wirklich kaum! Hat allerdings auch was mit unserem speziellen Garten zu tun, der unheimlich nass und matschig werden kann. Ganz unangenehm.

      Schön finde ich natürlich im Winter die verzauberten Zweige durch Reif und Schneehauben auf den Hortensien ....

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    ich habe gerade Deine Antwort zu meinem Kommentar bzgl. Dämmen gelesen.
    Mit einer Strahlungsheizung meine ich nicht nur Öfen. Ich habe schon von Heizsystemen gehört, die auf konventionelle Konvektoren verzichten und stattdessen die Heizspiralen direkt in den Wänden anbringen, ähnlich wie eine Fußbodenheizung. Dadurch strahlt die Wand die Wärme ab und man muss auf keinen Komfort verzichten, nur etwas mehr acht geben, wenn man mal ein Bild aufhängen möchte.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja o.k., das ist bestimmt nicht schlecht. Wobei ich Fußbodenheizungen unerträglich finde, aber da hat jeder so seine Schmerzgrenzen. ;-) Und einen Ofen mag ich durchaus sehr. Nur zusätzlich auch gern den Komfort der Zentralheizung, vor allem, wenn das Heizen schnell gehen soll.

      Liebe Grüße nochmal
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    so jetzt habe ich auch Deinen Post gelesen. Meine Frau und ich schauen schon auch nach dem Design, wir sind ja auch noch nicht so lange bei Blogger. Viele der neuen Designs, nicht alle, gefallen mir persönlich einfach besser.
    Was die Bilder betrifft, so habe ich mal gelesen, dass Blogger die sowieso optimiert. Du musst mal ein Bild, das Du hochgeladen hast, wieder runter laden und Du wirst sehen, dass das Bild kleiner ist. Ohne Optimierung sollte es gleich groß sein.


    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      Blogger hat da auch nicht so viel im Angebot bzw. man muß es selbst anpassen können, wenn man etwas Besonderes will.

      Wenn man keine optimierten Bilder haben will, kann man das bei Google allerdings einstellen. Ich werde die Stelle mal heraussuchen, an der das möglich ist! Meine Bilder sind mit Sicherheit nicht durch Google optimiert, da ich das seinerzeit unterbunden habe. Denn die Bilder einiger Blogger erhielten dadurch einen unschönen Schleier.

      Diese sog. "Optimierung" hat aber nichts mit der Bildgröße zu tun, da ging es meines Wissens eher um Aufhellung und Tönung, wie ich das mitbekommen habe.

      Ich werde mal schauen, ob meine Bilder bei Download noch so groß sind, wie ich sie hochgeladen habe. Normalerweise müßten sie das sein, da ich das ja abgewählt hatte.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Hast Recht, Wolfgang, ich habe mal das Basilikum heruntergeladen, Das Originalbild hatte - von mir verkleinert 931 x 1505 Pixel und beim Download sind es nur noch 427 x 640 :-(
      Ein weiterer Grund, zu Wordpress zu wechseln!

      Löschen
  7. Liebe Sarah, da bin ich etwas in Versuchung zu fragen "weshalb denn so böse?" - Bestimmt war Dein Post aber gar nicht so böse und eifersüchtig gemeint, wie er (vor allem der Anfang) bei mir ankommt, sondern eher unterhaltend, kritisch, hinterfragend...? (Und ich glaube übrigens nicht, dass ich gemeint sein könnte, denn ich bin mit einem der typischsten alten Blogger-Design unterwegs ;-) )

    Bloger, die etwas anderes versuchen, finde ich hingegen auch super. Leute, die sich mit (Web-)Design auskennen, sich vielleicht weiterbilden, etwas ausprobieren... Gewiss, auch mir gefällt nicht alles - und wenn es vor lauter "Hübsch und Hip" zu unübersichtlich wird, bin auch ich wieder weg.
    Ganz ehrlich, wenn ich programmieren könnte, etwas von Webdesign verstehen würde - und vor allem mehr Zeit hätte, würde mein Blog wohl auch anders aussehen - obwohl ich das Blogger-Design grundsätzlich mag, aber es hat halt manchmal etwas enge Vorgaben.

    Dass einige Blogger ehrgeizige Ziele und Träume haben, finde ich doch schön! Wiederum ganz ehrlich: Zu gerne würde ich selbst meine Tage mit fotografieren, auf Reisen sein, recherchieren, kochen und im Garten verbringen und darüber bloggen - auf einem professionellen, superschönen Blog mit tausenden Lesern, welcher mir den Lebensunterhalt ermöglicht. (stattdessen sitze ich für meine "Brötchen" täglich im Büro...) Leute, die das schaffen, ihren Blog zu professionalisieren (und sich dennoch den Charme des persönlichen zu erhalten) bewundere ich.
    Ja, alle schaffen das nie... sogar die Meisten wohl nicht. Dennoch: warum soll man es nicht versuchen? Warum soll man nicht danach streben, sich seine Träume und Wünsche (zum Beispiel eben einen erfolgreichen, Magazin-artigen Gartenblog) zu verwirklichen?
    Wenn sich der Erfolg nicht wie erwartet einstellt, lernt man etwas daraus und ist eine Erfahrung reicher...
    Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miuh,
      siehe meinen Kommentar an Karen, eins tiefer.
      Nee, Dich meinte ich absolut nicht! :-) Und ich meinte auch niemand im Speziellen sondern die tendenzielle Entwicklung.
      Ich persönlich finde die ursprünglichen Blog-Layouts einfach lesbarer. Die modernen sind mehr auf Bilder ausgerichtet. Die Bilder sind das, was ins Auge springt, der Text wird dadurch zweitrangig. Eigentlich ist ein Blog jedoch eher zum Lesen gedacht. Zudem sind gewisse Aufteilungen aus ergonomischer Sicht schon sinnvoll.

      Heute sind natürlich auch Bilder wichtig. Doch ich sehe nicht so viel Sinn darin, wenn man von Bildern schon am Anfang "erschlagen" wird. Wie bspw. einem riesengroßen halbseitigen Header. Gut, den Fehler habe ich auch mal am Anfang mit einem Blogger-Blog gemacht ... Zumindest, was meinen Blog betrifft, werde ich jedoch immer bei einer ähnlichen Struktur bleiben.

      Nebenbei bemerkt, habe ich auch Wordpress-Blogs und auch da stört es mich sehr - läßt sich aber bei freien WP-Blogs nicht ändern, wenn bei der Suche von den Posts nur 3 Zeilen erscheinen und untendrunter "weiterlesen" steht. Wenn man früher in diesen Blogs gesucht hat, sah man den gesamten Text auf einen Blick. Es ist ja nicht jeder Post kilometerlang! Es ist einfach lästig, wenn man jeden "Anreißer" extra anklicken muß. Aber das mag jeder anders betrachten ...

      Mit den Vorgaben hast Du schon recht. Wenn ich mehr Zeit hätte, hätte ich auch einiges verändert bzw. wäre längst zu Wordpress übergewechselt, das komfortablere Blogsystem. Aber derzeit hat auch mein Sohn, der beim Umzug behilflich sein wollte, keine Zeit mehr und so wird das Ganze auf später vertagt.

      Was die Träume oder Ziele von Blogger betrifft - da stimme ich Dir vollkommen zu! Wer möchte das nicht und doch, selbst wenn das möglich wäre, würden die wenigsten es realisieren können. Denn da steckt unheimlich viel Arbeit und Stress dahinter. Nicht ohne Grund sind vor allem junge Leute mit Blogs erfolgreich. Was so schön und märchenhaft auf andere wirkt, Reisen, fotografieren, ist harte Arbeit mit viel Druck durch die Auftraggeber. Dabei kann man auch nicht mehr unbedingt man selbst bleiben, denn die Vorgaben kommen dann von der Werbeindustrie oder auch von den großen Medien. Insofern möchte ich nicht tauschen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Liebe Sara,
    zu den übergroßen Fotos hast Du meine volle Zustimmung. Ich verkleinere immer noch (auch mit Irfan View im Batch) auf 800 Pixel Breite. Bei einigen Blogs laufen Foto und /oder Text sozusagen aus dem Monitor raus und die Ladezeit ist nicht unerheblich. Bei einem dünnen Klingeldraht von Leitung, wie er vielerorts noch üblich ist, würde ich entnervt wegklicken. Und nie wieder vorbeischauen.
    Zum Design habe ich eine etwas andere Meinung. Jeder soll für sich ausprobieren, a) was ihm gefällt und b) was ankommt. Vor meinem Umzug zu Blogger (lösche doch bitte die alte Verlinkung zum umgezogenen Blogspot-Blog, oben ist ja die Neue, danke schön :-) ) habe ich lange lange ein Design gesucht, das (fast) alle meine Wünsche erfüllt. Und letztendlich eines genommen, was mir in einem anderen Blog gut gefallen hat.
    Hm, wenn jemand versucht, sein Blog aufzupeppen und ehrgeizig drauflos bloggt? Warum nicht, lass sie doch machen. Haben wir was zu gucken, wie sich das entwickelt. Ich hätte überhaupt keine Lust, einen "berühmten" Blog zu haben, das würde mich unter Druck setzen. Ich blogge in meiner knappen Freizeit und so soll es auch bleiben. Wobei ich nichts dagegen hätte, dem Reisen, Fotografieren und Schreiben mehr Raum geben zu können. Solange ich noch arbeiten gehe, wird das wohl nichts und wir lassen die jungen Dinger machen ;-)
    Liebe Grüße
    Karen
    Liebe Grüße
    Karen


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      Du sagst es, die "laufen" aus dem Monitor raus. Mir gehen die Augen über im negativen Sinne bei so riesigen Bildern, das ist fürs Auge einfach unangenehm!

      Alles andere war eher satirisch gemeint, daher auch meine Bemerkung irgendwo im Text. ;-) :-) Mir ist es wirklich gleich, wer welches Design wählt. Nur ich selbst mag eines, wie ich es habe, mit chronologisch fortlaufenden Posts, für einen Blog einfach am liebsten. Die anderen Designs verwirren oft, da sucht man, bis man den aktuellen Post gefunden hat. Mich nervt zuweilen auch, daß man immer nur zwei, drei Zeilen sieht und mehr nicht. Da habe ich oft auch keine Lust mehr, draufzuklicken.

      Bei meinem Blog würde ich irgendwann evt. noch eine zweite Seitenleiste links machen, wie ich es früher mal bei ganz anderen Blogs hatte. Aber im Augenblick habe ich absolut keine Zeit, da meine Mutter wieder im KH liegt.

      Und hast recht, ein "berühmter" Blog ist eine Menge Aufwand! Entweder durch permanente Werbe-Posts, das würde mir gar keinen Spaß machen, denn das bin ich nicht. Gelegentlich ja, aber nicht andauernd! Oder auf anderen Wegen, aber das sind die wenigsten, die so etwas erreichen und das bedeutet auch sehr viel Arbeit, quasi einen Fulltimejob. Schon von daher schafft es nicht jeder.

      Ja, mehr Zeit für den Blog wäre nicht verkehrt ... das wünsche ich mir schon seit einer ganzen Weile ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  9. sehr interessant zu lesen, Sara, dein Post und auch alle Kommentare der anderen Blogger dazu. Danke dass du den Beitrag geschrieben hast.
    Liebe Grüße Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Achim! Diese Gedanken machen sich Blogger wohl immer einmal wieder. Ich bin ja schon von Anfang an dabei, da hat man die Blogosphäre von der Pike auf "studiert" :-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  10. ich finde es auch sehr interessant mal andere Meinungen bezüglich des Blogs zu lesen. Meine Bilder haben alle an der längsten Seite 900 Pixel und werden extra fürs web nur mit 72 dpi abgespeichert. Druckqualität wäre 300dpi. Nachdem mehrmals Bilder von mir in Poster-Shops angeboten wurden, habe ich die Qualität drastisch runtergesetzt. Wer Interesse an den Bildern hat, muss sie halt zum Vergrößern anklicken, aber die meisten Besucher dürften wohl so "durchhuschen" . Auch egal, mir soll das Bloggen ja Spaß machen und dies ist noch der Fall.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, daß Du hierhergefunden hast, liebe Arti!
      In Druckqualität sollte man in Blogs die Bilder nicht hochladen! Es gibt immer auch noch genug Orte, die keine schnelle Internetverbindung haben. Ich hatte vor wenigen Jahren selbst noch das Problem und es dauerte ewig, bis solche Blogs luden. Da klickt man dann schnell wieder weg, wenn Bilder zu groß sind.
      Außerdem beugt es auch dem Bilderklau vor, denn wer will mit solchen Bildern etwas anfangen, außer im Internet? ;-) :-)
      Meine Fotos sind ca. 1024x600 bei ebenfalls 72 dpi.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥