Mittwoch, 8. November 2017

Chilis und Äpfel ...



Von meinen Chilis habe ich hier im  Blog noch gar nicht berichtet  . . . vielleicht poste ich die jeweiligen Stadien irgendwann noch zeitlich rückversetzt - mal schauen ... wer sich wirklich für meinen Blog interessiert, wird dann auch in den Tiefen des Blogs oder anhand der Labels danach forschen, wie ich es bei einigen - wenigen - sehr interessanten Blogs auch tue.

Interessant sind für mich vor allem die authentischen Blogs, Blogger, die wirklich auf ihrem Gebiet etwas zu sagen haben und zwar überwiegend aus eigener Erfahrung und nicht durch Abkupfern aus Büchern und von anderen Webseiten, jedoch nicht jene Blogs, in denen es vorwiegend um Werbung und Verkauf geht, um Events und wo die Person sich in den Vordergrund drängt und nicht ihre Themen, denen die eigentliche Aufmerksamkeit gelten sollte. Schließlich sind wir hier im Garten- und Naturbereich und nicht in der Modeblogger-Szene!

Die Äpfel poste ich heute extra noch für Sigrun/Bergblumengarten ... die vor einiger Zeit von Streuobstwiesen berichtete.

In dem Supermarkt, in dem ich die Packung fotografierte, hat man sich mit einem Trick beholfen ... die Verpackung zeigt "schöne große" Äpfel und aus den Gucklöchern schauen die mickerigen Äpfel heraus ... Da es ja heißt, der sog. Verbraucher  (ich finde das Wort allein schon unmöglich, denn das klingt gerade so, als seien wir ausschließlich zum Verbrauchen da!) wolle keine kleinen minderwertigen Äpfel, täuscht man ihn hier optisch, zugleich wurde jedoch sehr geschickt auf den "Makel" der Äpfel hingewiesen ... Muß man es wirklich so machen????? Ich kaufe auch kleine Äpfel!
Und als in einem Jahr der Hagelschlag "unsere" Plantage heimsuchte, habe ich auch Äpfel mit Löchern erworben. Diese Löcher verschorften sogar mit der Zeit und taten dem Geschmack wie auch der Haltbarkeit keinen Abbruch!

In diesem Zusammenhang auch ein Bild von unserem Hofladen, der von uns immer wieder gerne frequentiert wird - angegliedert ist eine große Apfelplantage, auf der auch regelmäßig Apfelfeste stattfinden und man Obst selbst pflücken kann.
Dass dort nicht im großen Stil zur Giftspritze gegriffen wird, kann man sehen! Es liegen auch schon mal wurmstichige Äpfel am Boden unter den Bäumen und der Plantagenbauer hält, soweit ich das mitbekommen habe, seine eigenen Bienen. Somit können wir guten Gewissens diese Äpfel auch mit Schale genießen. Sämtliche Äpfel werden von uns nur und ausschließlich dort gekauft.




Jetzt zu den Chilies . . .


Bei Achim/Achims Garten las ich gerade dass die Chilies noch im Winterquartier nachreifen. Dann besteht für mich ja Hoffnung, daß aus den Dunkelvioletten noch rote Chilies werden.

Eigentlich sind mir Chilies zu scharf - ich mag sie schon, vertrage aber nicht allzu viel davon. Bei mir wirken sie sich ungünstig auf den Teint aus - es steigt mir die Röte zu Kopf, was ich ungern habe! Daher verwende ich sie überaus sparsam, wenn sie mir natürlich durchaus schmecken, aber Schönheit (und Gesundheit!) stehen für mich nun mal an erster Stelle! So wild bin ich denn doch nicht auf Chilies. ;-)

Doch mein Sohn hatte welche übrig und es machte natürlich Spaß, auch einmal eigene Chilies zu haben. Getrocknet habe ich schon einige im  Backofen.

Dies ist die erste Mini-Ernte, die ich am 15. August abpflücken konnte.


In diesem Post war eine der Pflanzen, die ich in den Garten ausgepflanzt hatte, zu sehen. Die andere Pflanze blieb von vornherein im Topf. Beide tragen nur noch schwarze Schoten.

Mittlerweile stehen beide Pflanzen in Töpfen im Wohnzimmer. Na, ich bin ja gespannt! Bei meinem Sohn befielen die Chilies im Wohnzimmer regelmäßig mit Fliegen und Trauermücken, er verwendete zwar Gelbtafeln, aber so richtig kamen sie wohl nicht mehr zur Reife.
Wir heizen nie übermäßig, wohnen jedoch in einem relativ warmen, zu gut isolierten Sonnenhaus, d.h. wenn ich tagsüber nicht zuhause bin, herrscht stickige Luft, denn in solch einem Haus muß man sehr häufig lüften, um sich wohlzufühlen, das Gleiche gilt für Pflanzen - auch Pflanzen fühlen sich bei "zu guter" Isolierung nicht wohl. Hier gedeihen daher fast nur pflegeleichte Sukkulenten.

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    wenn ich die Wahl habe, kaufe ich eher kleine Äpfel aus der Region, als dicke, hochpolierte Äpfel, die von sonstwo her kommen!
    Die Verpackung auf dem korb ist gar nciht so schlecht gemacht ...
    Die Chilies sehen toll aus, nächstes Jahr werde ich auch wieder aussäen! In diesem Jahr blieb vieles liegen ...
    Hab einen wunderschönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      diese polierten Äpfel aus Übersee habe ich auch noch nie gekauft. Dann esse ich lieber keine Äpfel, denn ich glaube nicht, daß die gesund sind. Ich hatte mal anderswo einen solchen Apfel angeboten bekommen und prompt einen allegischen Anfall danach! Wer weiß, mit wieviel Giften die behandelt wurden.

      Liebe Grüße und bis bald wieder!
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara, die Äpfel waren bei uns heuer alle unbrauchbar. Gott sei Dank hatten aber andere eine tolle Ernte und so kamen wir doch noch an Bioäpfel. Chilis reifen super nach. Wir stellen sie dafür immer in den Keller.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, das ist wirklich schade! Aber wenn man gute Quellen hat, geht es ja noch.
      Hmm, ich dachte, der Keller wäre zu kalt, so hatte ich es, glaube ich, bei Achim gelesen ... daher stehen meine nun im Wohnzimmer. Wobei unser Keller auch nicht sehr kalt ist.

      Liebe Grüße, bis bald!
      Sara

      Löschen
  3. leider kann ich hier meine vorgereiften Chilies nicht in den KRWEIECHKELLER stellen, er ist dafür eindeutig zu feucht weil er nach wie vor Lehmboden hat. Was sie in der Wohnung treiben, ob sie nachreifen steht noch nicht fest, anscheinend aber ist ihnen doch zu warm" denn se schrumpeln schnell was dem geschmack aber nicht schadet.
    meine Äpfel vom Baum reifen trocken im Gartenhaus nach, ich hoffe sehr sie frieren nicht - wie es letztes Jahr war...
    ein schöner Post über Äpfel und Chilies die letzten bei mir schmeckten wunderbar im gemüseauflauf...
    liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist schade, liebe Angel. Aber wenn man die passenden Unterbringungsmöglichkeiten für den Winter nicht hat, kann man nichts machen. Bei uns kommt auch fast nichts über den Winter, daher habe ich mir abgewöhnt, Pflanzen überwintern zu wollen. Nur die Chilies hätte ich gern gereift, soweit das möglich ist, sonst werden sie eben schwarz verarbeitet. Geht lt. meinem Sohn auch!

      Äpfel lagerte meine Großmutter früher auf Schränken, die sie mit Decken oder Zeitungspapier zudeckte. Nicht sehr dekorativ, aber das spielte seinerzeit keine Rolle. Man mußte zuschauen, wie man die Ernte sicherte. Mir wäre das auch egal, wenn ich viele Äpfel hätte! Irgendwo müssen sie schließlich bleiben.

      Laßt die Leute reden ..... ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara,
    prima, dass du auch so einen tollen Laden hast, in dem du gesunde, ungespritzte Äpfel kaufen kannst. Das ist viel Wert, denn die Äpfel im Bioladen finde ich (hier) ziemlich überteuert und nicht selten kommen sie gar nicht aus der Region. Die Kundentäuschung bei den Äpfeln mit Makel finde ich auch albern. Sie haben recht wenig Vertrauen zu den Kunden.
    Ich habe meine Chilis nun auch noch im Topf und alle sind Rot geworden. Mein Experiment für diesen Winter ist auch, sie am Leben zu halten. Ich werde sie, wenn wir alles abgeerntet haben, auf den Dachboden stellen. Das ist unser kühlster Platz. Ich denke, einen Kältereiz brauchen sie, damit sie nächstes Frühjahr wieder austreiben.
    Mit unserem Raumklima bin ich eigentlich ganz glücklich...Kalksandsteinziegel. Trotz Außenisolierung herrscht ein gutes Klima, hatten wir auch in Freiberg. Weißt du, aus welchen Ziegeln euer Haus besteht? Manchmal werden ja auch Beton-Styropor-Kombinationen verwendet, bei denen man ständig lüften muss.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die arbeiten da viel mit der Natur. Die Bienen sind das beste Zeugnis. Da der Besitzer noch jung ist, wird uns speziell dieser Hof sicher immer erhalten bleiben. Daher brauche ich selbst nicht unbedingt Apfelbäume. Es gibt dort auch Kirschbäume und Erdbeeren zur Saison. Der Bioladen hat bei uns bei weitem nicht solche Äpfel! Auch nicht die Auswahl. Ist ja auch schon eine Bioladen-Kette draus geworden ...

      Eine meiner Chilies bekommt nun auch langsam errötende Früchte, aber die Blätter sind ganz gelb geworden. ;-)

      Ist Dein Dachboden denn hell? Ich dachte, die Pflanzen brauchen wenigstens etwas Licht?
      Eine Fuchsie habe ich im Keller, aber da ist es auch nicht sonderlich kalt, sie steht da nun etwas erhöht an einem Fenster. Einen richtigen Dachboden haben wir nicht, da ausgebaut, nur die Abseiten und die sind stockdunkel. ;-) Und auch nicht kälter als der Keller.

      Da müßte ich mal meinen Mann fragen, woraus das Haus besteht, die Außenisolierung ist aber mit Sicherheit mit Styropor - total unangenehm! Aus Beton ist unser Haus allerdings nicht!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sarah, stell dir vor Chilies reifen sogar am Kompost noch nach.... Habe gestern endlich mal wieder im Garten was geschafft, Stauden geschnitten und alles was zu häckseln war gehäckselt. Darunter auch die 180cm hohen Glockenpaprikastämme, die ich vor dem Einräumen abgeschnitten habe. Daran hingen ja sooo viele grüne Glöckchen. Die größeten habe ich damals grün abgemacht und mit den wenigen roten zu einer fermentierten scharfen Sauce konserviert. Jetzt gestern am Kompostplatz habe ich nochmal ein paar fast roter Glocken abgemacht, weil sie tatsächlich auch dort nachreiften.

    Die Makel-Obstkisten kenne ich. Habe auch eine davon gekauft. Super schöne Äpfel mit nur vernarbter SChale am Blütenansatz. Wegen dem irren Frost bei der Blüte. Geschmacklich sehr gut und nun als Kompott in den Gläsern. Wir hatten ganze 8 essbare Äpfel auf unserem Baum. Mein Bruder hat etliche Apfelbäume und auch nichts geerntet. Nicht mal "hässliche" Äpfel, so mussten wir welche kaufen.
    Dein Hofladen ist ja was tolles. Bei uns am Land gibt es so was nicht. jedenfalls nicht in fahrbarer Nähe. Aber wir haben den Metzger im Nachbardorf mit seinem am Samstag geöffneten Hofladen (Halt nur Fleischwaren sonst nichts) und unsere Milchtankstelle in einem anderen Dorf, durch das ich glücklicher Weise auf dem Weg zur Arbeit durchfahre. Die haben die Automaten erweitert und bieten nun auch Eier, Honig, Nudeln, Rapsöl (das köstlichste Rapsöl, das ich je hatte) und Wurstkonserven an. Scheint gut zu gehen das Geschäft.
    Viel Spass beim Nachreifen. Und übrigens, bei uns isst auch keiner scharf und doch will ich die Wildchilies und Glockenpaprika einfach immer anbauen. WEgen der Optik und dem reichen einfachen und zuverlässigen Ertrag. Nun habe ich von einer Gartenfreundin für nächstes Jahr Chilisamen geschenkt bekommen. Der Name ist der Hammer, Nasch-Zipfel heißen die. Dünne spitzzulaufende feuerrote Chilis, die aber nicht scharf. Na die werde ich probieren. Die haben auch ne tolle optik.

    Liebe Grüße Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Tomaten ist es ja ähnlich, Achim. Für den Garten hatte ich noch nicht wieder Zeit. Ist auch sehr ungemütlich draußen bei uns, da walke ich lieber in der Natur. Unser Garten ist bei dem tonig-lehmigen Boden sehr schnell patschig naß. Das macht dann keinen Spaß und wir gehen da nur mal notgedrungen rein.

      Glockenpaprika? Da muß ich bei Dir mal schauen, welche das sind.

      Ja und mein Baum gab nur 2 essbare Äpfel her, was allerdings auch dem Schnitt geschuldet war, den ich ihm angedeihen lassen mußte. Mal schauen, wie es nächstes Jahr aussieht. Leimringe sind drum, irgendwann kommen die Pappkragen. Ich hoffe, das wirkt. Denn davor waren die Äpfel nie zu gebrauchen. Immer verwurmt!

      Ja, der Laden ist Gold wert und hier gibt es im Umkreis allerdings mehrere! Da sind wir also bestens ausgestattet. Doch das ist unser Bevorzugter, auch weil man weiß, wie das da gehandhabt wird. Wo Bienen leben ..... :-)

      Ich finde die Chilies auch optisch sehr hübsch und wollte ja meinen Sohnemann schließlich auch nicht enttäuschen. :-) Ab und an mische ich die dann mal wo drunter in geringen Mengen, dann geht das schon.

      Hihi, Nasch-Zipfel - ist ja witzig! Solche gab es bei uns im Supermarkt in Töpfen zu kaufen. Die wurden regelrecht verschleudert, doch da ich welche hatte ....

      Bis bald und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, nun möchte ich dir doch unbedingt hier auch noch ein paar Gedanken dalassen, denn dasselbe habe ich bei solchen "Angeboten" auch schon gedacht. Ich finde es ohnehin schlimm, wie man als Kunde manipuliert werden soll in allen möglichen Bereichen. Der Ausdruck Verbraucher gefällt mir auch nicht. Noch "besser" - Endverbraucher. Klingt das nicht gruselig?

    Bei Obst ziehe ich in jedem Fall das regionale vor, was (hoffentlich) nicht behandelt worden ist. Ein scheinbar makelloses Äußeres sagt nicht wirklich etwas über die innere Qualität aus.

    Durch die Frostschäden gibt es bei uns hier deutlich weniger Äpfel dieses Jahr, und die Preise steigen an.

    Chilies sind ehrlich gesagt gar nichts für mich :) zu scharf. Ich reagiere sehr empfindlich auf alles, was irgendwie "extrem" im Geschmack ist.

    Nochmal ganz liebe Grüße und Wünsche für dich,
    bis bald :)
    Birgit

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥