Dienstag, 14. November 2017

In der Novembersonne . . .


Gestern schaffte ich es am Nachmittag noch in den Garten, nachdem mein mittlerer Sohn gekommen war, um die Winterreifen aufzuziehen.

Davor war ich - wie so oft - unterwegs. Als der Sohn kam, wurde Essen zubereitet und während er dann mit dem Auto beschäftigt war, nutzte ich die Gelegenheit, im Garten noch einige Dinge winterfest zu machen, hier und da noch Unschönes abzuschneiden. Keine Bange - in unserem Garten darf vieles auch den Winter über stehen bleiben .... nur wenn es allzu wüst aussieht, greife ich da schon mal ordnend ein. Denn der Garten soll bei aller Liebe zur Natur und denen, die davon leben, auch für uns einen gefälligen Eindruck bieten.
Da wir ca. 2 Monate die schlimme Mückenplage hatten, war doch einiges liegengeblieben ...

Die tiefstehende Sonne beleuchtete abschnittsweise unseren Garten, das sah ganz  herrlich aus! Sie wanderte weiter, von Beet zu Beet, und als ich schon glaubte, sie würde sich nicht mehr blicken lassen, wurden wieder andere Teile des Gartens ausgeleuchtet, von denen ich angenommen hatte, die Sonne wäre an ihnen schon endgültig vorbeigezogen.


Der selbe Ahorn und von beiden Weiden ein Teil  im Bild ...


Hier verweilte ich etwas länger ...




So schlenderte ich mal hier, mal dort, ganz wie es den Sonnenstrahlen einfiel, Lichtakzente zu setzen.
Beim nächsten Bild fällt der Blick ebenfalls in Richtung Ahorn, der am Ende des Gartens steht. Im Bild sind die Knospen einer Chrysantheme, die einfach nicht rechtzeitig aufblühen wollte.


Mittlerweile hat sie jedoch wenige Knospen geöffnet ... ausgerechnet die, die sich weiter in Bodennähe befinden ...


Diese Chrysantheme ist wirklich meterhoch und muß mit einem Stab gestützt werden. Vielleicht sollte ich ihr im nächsten Jahr einen anderen, noch sonnigeren Platz geben ...



Und ist sie nicht entzückend, die Mozart-Rose - so blühte sie auch gestern noch!


Die Mozart-Rose auf dem Weg in den vorderen Teil des Gartens - nach rückwärts zum Ende des Gartens gedreht und durch die Tanne betrachtet ...



Das Japanische Blutgras kommt auch erst immer spät im Jahr so richtig zur Geltung, zum einen durch die zunehmende Rotfärbung und auch durch die Beleuchtung der Sonnen-Spotlights. Und nicht zu übersehen - die Korsische Nieswurz blüht auch wieder!


Und wieder der Blick zurück von Richtung Vorgarten/hohe Weide in Richtung hinterer Garten.
Jetzt zeichnet sich auf dem linken Bild schon mehr und mehr die harmonische Gestalt der weißen Stern-Magnolie ab, die - ins Licht getaucht - ihr Laub golden glänzen lässt.
Ich hatte ihr irgendwann die unteren Zweige genommen, damit sie etwas schlanker in die Höhe wächst und nicht so buschig wird.



Den Gartenstuhl habe ich an dem Tag noch mit einer neuen Schublade versehen. Die alte war verrottet. Die darin befindlichen Dachwurzen habe ich umgepflanzt. Der Gartenspiegel hielt wieder Einzug ins Haus für die Zeit des Winters.


Aus einer etwas anderen Perspektive  mit den vergehenden, aber immer noch schönen Hortensienblüten in der Nähe des Pflaumenbaumes und der dunkelfarbigen Tulpenmagnolie




Doch so schön es an diesem Nachmittag noch im Garten ist - er ist nur mit Gummistiefeln zu betreten. Lange bleiben die Hunter in diesem Garten nicht blank und trotz zweier wärmender Einlagen sowie dicken  Wollsocken bekomme ich eiskalte Füße. Das Erdreich ist schon arg ausgekühlt um nicht zu sagen frostig, obwohl wir noch nicht direkt  Frost hatten!



Streifen des Sonnenlichts erreichen noch einen Teil des Terrassenhanges (rechts im Bild) - Äste des Flieders ragen heraus, und hier wächst auch das großblütige Vinca major, genauso wie es nun auch sehr schön dicht die hohe Korkenzieherweide umsäumt. Zur Zeit der Blüte ist es eine ganz besondere Augenweide.


Die weiße Bechermalve ist ein dankbares Gewächs. Selbst jetzt bildet sie noch neue Knospen und öffnet diese auch immer noch! Ich konnte viele Samen ernten und werde sie hoffentlich immer in meinem Garten beherbergen.


Wieder und wieder zieht es mich in die Nähe des Storchenschnabels 'Rozanne' ... mit Beleuchtung einfach eine Pracht! Und das so spät im Jahr!



Auch andere Rosen blühen noch, wie die Geburtstagsrose 'Ashley'.


Der Fächerahorn zeigt sich jetzt auch wieder von seiner schönsten Seite ...



In diesem Licht ist sogar Kompost schön! In dessen Nähe der Schneefelberich (Bild ganz oben dto.!) seine Blätter jetzt rot färbt. Ich bin sehr froh darüber, daß ich den Schneefelberich einst in Silke's Blog (Wildwuchs unter Aufsicht) entdeckte! Nachdem ich zunächst den "falschen" - einfachen als Herbstzauber kaufte. Schon seine weißen schwanenhalsartigen Blütenstände sind eine einzige Pracht!


Schneefelberich - zu jeder Jahreszeit wunderschön!



Nun wird es langsam Zeit, zurück in Richtung Haus zu gehen ...

Der Winterjasmin der vorn am Zaun wächst, zeigt auch längst wieder, was in ihm steckt ...


Ein Blick in Richtung Terrasse /Haus . . . 


Und schon beginnt die Sonne sich rot zu färben, sinkt immer tiefer, die wärmenden Sonnenstrahlen entschwinden ... kurze Tage und sie werden leider NOCH kürzer ...


Dieser Post verlinkt auch zum Gartenglück der Gartenwonne.

Kommentare:

  1. Wow, was für ein schöner Herbstspaziergang! Und aus dieser niedrigen Perspektive kommt wirklich Waldgarten-Feeling auf ;-) Dein Felberich ist wirklich prachtvoll - bei uns ist er fast verschwunden. Aber seine Zeiten kommen auch wieder - auch wenn viele über sein wucherndes Wesen fluchen …
    Glücklicherweise sind die kälteren Nächte nun wohl zunächst mal vorbei. Fast hätte ich in einer Hau-Ruck-Aktion in BS wieder die Fuchsien unters Glasdach gestellt. Aber jetzt kann ich das je nach Wetter und Zustand meiner wehen Hände wohl auf die nächste Woche verschieben.
    Deine Lichtstimmungen verlocken mich jedenfalls zumindest im Garten meiner Mutter weiter zu wühlen.
    Bei unserem weiß ich noch gar nicht wo ich anfangen soll … Allerdings freue ich mich jetzt wirklich auf das nächste Garten- & Rosenjahr. Zufällig war ich im www über ein 4-teiliges großes Obelisken-Set und stabile Rankgitter, die zu einem 3-teiligen Zink-Paravent zusammengestellt werden können, gestolpert. Die werden nun meinen zukünftigen sonnigeren Rosengarten etwas strukturieren. Nur wie wir die noch über den morschen Steg bekommen ;-( Da war Deine alte Schublade noch besser in Schuß!
    Wahnsinn, dass Deine Helleborus argutifolius schon blüht, bei uns kommt sie meist erst zur Hauptblüte der Lenzrosen ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Silke! Das freut mich! :-) Habe dabei auch an Dich gedacht. Der Schneefelberich ist ja einzigartig schön, auch in diesem späten Zustand! Ich habe ja in diesem Jahr selten das Vergnügen, um die passende Zeit in den Garten zu kommen, aber an dem Tag hat alles mal zusammengepasst. Heute war ich dann auch lange unterwegs, aber es war eh wieder grau bei uns.

      Meine Fuchsie habe ich schon ins Haus gestellt, in der Hoffnung, sie überlebt auch dieses Jahr. Dieses Mal im Dachzimmer, das aber nicht geheizt wird, da ist es aber nicht so dunkel wie im Keller. Oder was meinst Du?

      Das mit Deinen Händen ist schon arg. Hast Du da eine passende Pflege? Ich hatte es früher mal mit Milchserumbädern, als ich mal Hautprobleme hatte. Ist aber schon sehr lange her. Es gibt ja diverse Cremes, nützt aber nicht viel, wenn man immer wieder seine bloßen Hände aufs Neue belastet.

      Ja, ich bin gespannt - auf Euren "neuen" Garten! Es wird Dich sicherlich auch ein Stück weit schmerzen, wenn alles so anders wird, aber das muß nicht heißen, daß es nicht auch schön wird! Nichts bleibt ja wie es ist. Selbst in unserem jetzigen Garten wächst einiges schon so in die Höhe, daß er viel schattiger geworden ist. Da muß ich aufpassen, denn einen reinen Schattengarten möchte ich doch nicht mehr. Doch die Schnittarbeit ist eine ganze Menge. Man braucht nur mal wochen- und monatelang keine Zeit haben oder krank werden, schon kommt man möglicherweise nicht mehr hinterher.

      Der Steg wird dann wohl auch ersetzt werden müssen bei Euch? ;-) Die Schublade ist aber wirklich auseinandergefallen. Mein Mann hatte sie schon mit Kabelbindern zusammengehalten, aber der Boden zerbröselte und der Stuhl ist ja unten offen, es wäre nicht mehr lange gut gegangen. Nur das Wurzelgeflecht der Pflanzen hielt alles noch einigermaßen zusammen. Aber die Schubladen sind vom Sperrmüll, darum tut es mir nicht leid. Die wären eh zermalmt worden.

      Die Blütezeit der Pflanzen in den unterschiedlichen Gärten erstaunt ich sowieso. Welche Faktoren dabei eine Rolle spielen, würde ich zu gern erforschen. Vielleicht später mal ... vielleicht sogar der ehemalige Pflanz-Zeitpunkt, die Bodentemperatur, Bodenfeuchte ... der spezielle Standort ...

      Nun muß ich mal wieder schauen, was Deine jungen Zöglinge machen. :-) Ob ich das heute noch schaffe ... wollte morgen eigentlich mal wieder ganz früh aufstehen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Guten Morgäääähn,
      kam war ich wach, ist der Kindergarten schon wieder fit, dabei wollte ich doch heute mal etwas länger schlafen …

      Mit Licht um kühlen Rum sind das doch optimale Bedingungen für eine Fuchsie. Daher lasse ich sie ja auch gerne sehr lange im Garten, bis der erste leichte Frost möglichst das Geziefer abtötet. Dann fallen unter dem Glasdach auch noch reichlich Blätter ab. Denn da wir sie vor dem in den Keller bringen stark einkürzen müssen, bluten/tropfen sie sehr stark. Bei diesem Zwischenschritt vor der Winterruhe ist das weniger arg. Das ist doch super, wenn Deiner Fuchsie das erspart bleibt. Nur kann sie eventuell dann eher verlausen und wird vielleicht auch weicher im Wuchs. Da würde ich ab Januar dann sicherheitshalber ein Auge drauf haben.

      Ja, wenn Hände nicht zur Ruhe kommen, hilft wohl wirklich fast nix. Kaum gecremt, habe ich die Hände 2 Minuten später wieder im zu heißem Wasser oder konfrontiere sie mit Seife bzw. Spülmittel. Daher bin ich wirklich froh, dass ich den Garten Garten sein lassen kann.
      Ja, es ist schade um die alten Obstbäume, aber das ist nun mal auch Natur - sie hatten ihre Zeit. Und in anderen Gärten hätte man sie sicherlich schon längst gefällt. Bei uns hat das nun eine andere Macht übernommen ;-( Und der alte schöne Apfelbaum im südlichen Garten wird auch von Jahr zu Jahr astloser - seine Tage sind ebenfalls ziemlich angezählt.
      Wenn nicht schon wieder meine Festplatte fast kein Startvolumen hätte - wegen der ca. 500 bis 800 grauen Kinderbilder ;-) bzw. der Zusammenführung mit Allegra pro Tag, und meiner nicht unerheblichen Zeitprobleme würde ich auch gern diese total verwilderte Variante des Wildwuchses posten. Ich stehe dazu wie es eben ist. Aber darum genieße ich auch umsomehr solche Gartenspaziergänge wie hier bzw. die kurzen Momente bei meiner Mutter …
      Der Steg ist schon lange überfällig - wir hatten im Herbst 2000 das Holz besorgt. Für Kiefer ist das schon erstaunlich - und jetzt auch echt gefährlich. Ich glaube inzwischen müssen wir jetzt auch die Unterkonstruktion austauschen. Daher gehen wir mit den Kleinen zur Zeit auch lieber auf den Hof bzw. die Straße. Das ist für die Sozialisierung ohnehin besser …

      Ja, wenn bei uns irgendwann mal wieder das Leben in geordneteren Verhältnissen laufen könnte, dann würde ich auch gerne wieder stundenlang im Garten sitzen und mir solche Gedanken über Standorte etc machen. Nur ohne Maus war das wirklich kein Gartenjahr und bis die Kleinen dort so unkompliziert den neuen Garten zusammen mit mir genießen, da vergehen wohl noch ein paar Jahre …

      So, mal schauen, ob ich heute vorm notwendigen Festplatte räumen noch einen Post hinbekomme ;-)
      Wir lesen uns!
      LG Silke

      Löschen
    3. Moin moin :-)
      Ja so ist das mit kleinen Kindern! :-) Die halten einen auf Trab! Weiß nicht, ob ich das jetzt noch könnte ... obwohl, vieles ist Gewöhnungssache und es ist ja nicht für immer.

      Die Fuchsie habe ich auch zurückgeschnitten. Nur wegen des Ungeziefers ... vielleicht sollte ich sie also doch nochmal hinaus stellen?

      Hattet Ihr eigentlich auch einen Sturmschaden im Garten? Da bin ich jetzt nicht mehr so ganz auf dem Laufenden.

      Im Waldgarten war es teilweise ja nicht anders. Wenn die Zeit fehlt oder krankheitsbedingt auch die Energie - was soll man machen? Und wie es sich mit diesen "Gärtnern" verhält, weißt Du ja selber. Und Fachleute kann sich ja kaum noch einer leisten. Bei der Größe des Areals ...

      Dann lassen wir die Zeit für uns arbeiten ... vieles kommt dann, wenn es kommt und oft anders als man vorher denkt. Und jetzt erstmal der Winter .... der mit eventuellem Schnee ohnehin vieles zudeckt. ;-) :-)

      Wollte jetzt schnell noch antworten, bin aber erstmal gleich draußen. Das Wetter klart, wie es aussieht, etwas auf.

      Liebe Grüße, bis bald!
      Sara

      Löschen
    4. Ach ja, gestern wollte ich bei dem recht vielversprechenden Wetter eigentlich nach BS. Aber gestern war mal wieder so ein Zerreißproben-Tag, an dem ich feststellte, dass ein Kind wirklich nicht in unser Zusammen- & Arbeitsleben gepasst hätte. Ich bereue die Entscheidung also wirklich nicht! Denn 3 Katzenkinder und eine pflegebedürftige zurückhaltende Seniorin sowie meine sich vernachlässigt fühlende Mutter und die Firma reichen mir jetzt als Herausforderung. Damals wäre ich zwar jünger und sicherlich auch noch belastbarer gewesen, aber im Zusammenspiel hätte es noch viel mehr Reibungspunkte gegeben - die auch jetzt immer wieder mal nerven. Da lebe ich halt seit fast 31 1/2 Jahren mit einem trödelig-verspielten großen Kind zusammen, dass in manchen Punkten es auch nicht als sinnvoll erachtet jetzt noch erwachsen zu werden ;-(

      Ja, der Sturm hat den toten Apfelbaum an der Nordgrenze umgelegt und wohl noch etwas den Efeu-Apfelbaum in der Form verändert. Da sollten wir noch vor dem Winter ran. Nur zunächst muss ich versuchen ohne Arbeitszimmer am Küchentisch mit den 3 Mädchen reichlich Rechnungen zu schreiben. Vorgestern ging es fast gar nicht und nur ganz selten schlafen alle 3 gleichzeitig. Und Anfang Dezember sollten die beiden 'Großen' dann schon kastriert werden. Da habe ich nach all den Anfangsschwierigkeiten jetzt wirklich Bedenken, dass das komplikationslos verläuft …

      Eigentlich könnte die Fuchsie bis zum Frost draußen bleiben, wenn sie eh' getopft ist, ist sie sicherlich auch schnell reingestellt. Ein Rückschnitt der eventuell auftretenden langen Wassertriebe sollte dann im Februar/März erfolgen. Meine Mutter gibt ihnen dann ein Kombipräparat Düngestabchen+gegen Blattläuse. Aber bis dahin ist ja noch Zeit!
      LG Silke

      Löschen
    5. Liebe Silke,
      leider komme ich erst heute wieder hierher, wenn ich Deinen Kommentar auch schon gelesen hatte.
      Wobei - das mit Kindern ist DANN doch alles ganz anders, wenn sie erst da sind. Da findet man sich dann schon irgendwie rein, wie Du jetzt mit Deinen Katzen auch. Nur ist es natürlich bei Kindern auch so, dass die Schwierigkeiten mit zunehmendem Alter nicht kleiner werden. ;-) Während Katzen "einfach nur" alt und oft auch krank werden ... Aber Kinder diskutieren, man muß im Gespräch bleiben, sie entwickeln eigene Meinungen ... sollen sie ja auch, aber das kann auch alles sehr anstrengend sein.

      Das mit dem "großen Kind" .... sollte man sich nicht das innere Kind bewahren? Da hat vielleicht so mancher von uns noch einen Teil in sich ... aber es ist schon so, wenn man ein Kind, Kinder hat, ist man gezwungen, manches zu ändern ... zumindest auf Zeit ... Doch manches "große Kind" würde vielleicht auch einen wunderbaren Vater/Mutter abgeben ... das weiß man nur vorher nie so genau ... Das Leben ist immer irgendwie ein Risiko .... wie bei einem Unternehmen ... wo man auch immer ein - gewisses - Risiko eingeht.

      Mit 3 kleinen Katzen stelle ich es mir auch auf Dauer nicht so einfach vor. Die bleiben ja noch lange verspielt. Meine Mutter hatte ja jahrelang 2 Katzen, da habe ich das ja häufig mitbekommen.

      Schade, um die alten Bäume! Wir blieben bislang verschont, wobei ich mir insgeheim wünschte, dass der Sturm die hohe Weide mal ein wenig köpft. Aber leider ... ;-)

      Die bereits zurückgeschnittene Fuchsie habe ich vor kurzem noch einmal hinausgestellt. Ich hoffe, dass ihr das jetzt nicht schadet, aber es stehen noch ca. 15 cm! Ansonsten werde ich nach Deiner Anleitung vorgehen.

      Lieben Dank und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    6. Also wenn sich eine Weide von selbst durch den Sturm einkürzt, dann ist der Wurm drin/Weidenbohrer. Das wäre dann auch schade. Bei unserer an der Garage sterben inzwischen leider immer mehr Äste ab. Das wäre echt ein Drama, wenn wir die dort irgendwann verlieren würden. Aber zum Glück wohnt ja schon sehr altes Efeu am Stamm, und eine Birke hat sich dort irgendwann auch noch vor den dicken Stamm gesamt - die halte ich jedoch nur inzwischen auf 2,5m Höhe damit unsere Nachbarn uns nicht wegen ihr auch noch demnächst nerven. Denn ohne Sonnenschutz/Blätterdach wäre es dort im Sommer unerträglich vorm Treppenhaus. Und der Blick auf das riesige Hausdach wäre auch nicht so doll.
      Vielleicht bekommst Du ja in diesem Winter/Frühjahr mal Mann & Sohn dazu etwas zu kappen, bevor sie zu sehr in den Himmel schießt ;-)

      Das andere Thema lassen wir jetzt mal lieber. Wenn man wirklich will und den richtigen Partner gefunden hat, dann klappt es sicherlich trotz einiger widriger Umstände. Aber in der Partnerkonstellation wäre es halt wirklich damals schief gegangen. Das bestätigt mir die aktuelle Kätzchen-Situation mal wieder. Denn wahrscheinlich beginnen wir jetzt bald die nächste Giardien-Behandlungsrunde und Allegra baut im Moment auch von Tag zu Tag mehr ab …
      LG Silke

      Löschen
    7. Ja, das wäre allerdings auch nicht gut, wenn die Weide krank wäre!
      Der Baum ist jetzt so hoch, daß er nur noch mit einem speziellen Wagen, der bestellt werden müßte, mit ausziehbarer Leiter, abgesägt werden kann, auch nur Stück für Stück, da es sonst zu gefährlich wird mit Absicherung der Straße + Gehsteig für diese Zeit. Kein ganz so einfaches Unterfangen mehr und so vermute ich, daß vorläufig alles so bleibt wie es ist ...

      Aber bei uns ist es ähnlich wie bei Dir/Euch - hätten wir diese hohen Bäume nicht, wäre es ganz und gar unerträglich im Haus. Das ist es im Sommer teilweise so schon. Wir haben diverse Schutzmaßnahmen treffen müssen, z.B. spezielle Rollos an den Fenstern an der Sonnenseite, damit man es überhaupt im Haus aushalten kann. Das Haus ist schon krass, aber so etwas weiß man meistens erst, wenn man darin wohnt, wobei wir keine allzu große Wahl hatten ...

      Ohje, diese Giardien sind aber auch ein fieses Zeug! Ich hatte, bis ich das bei Dir las, noch nie davon gehört. Eigentlich hätte ich es ja in der Heilpraktiker-Ausbildung hören müssen, da sie ja den Menschen auch befallen können.

      Ich hoffe, daß es Allegra bald wieder besser geht. Kitty hat sich offensichtlich wieder erholt - bis auf weiteres ... man weiß schließlich bei älteren Katzen nie ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    8. Guten Morgen,
      ach tut es bei diesem noch immer grau-feuchten Wetter gut mal kurz an Deinen Herbstsonne-Stimmungen schon wieder vorbei zuscrollen :-)

      Eure Weide kommt mir auf den Bildern noch gar nicht so mächtig vor. Aber Weitwinkel & Co erwecken ja häufiger einen zumindest verfälschten Eindruck ...
      Ich wundere mich ja jetzt auch immer wieder, wenn ich unsere Raumaufnahmen sehe. Inzwischen fotografiere ich nur noch mit den typischen Canon Objektiven, die es fast immer zum Kamerakauf bei den alten EOS dazu gab. Die lasen sich leichter mit Katze auf dem Arm in der Hand halten, und der leichte Weitwinkel schafft es zumindest einen Teil des Raumes einzufangen. Aber im Vergleich zu dem Objektiv, was ich früher benutzt habe, merke ich jetzt schon einen Unterschied nicht nur in der Qualität sondern auch durch den leicht veränderten Blickwinkel. Aber was nützen mir Katzenbilder, die verwackelt sind bzw. nicht alles drauf passt, was mir wichtig ist ;-)

      Tja und mit Madame müssen wir mal schauen.Auf jeden fall scheint sie jetzt Gelenksbeschwerden zu bekommen, da sie sich wegen der Mädchen tagsüber noch weniger bewegen mag. Und eventuell haben wir nun auch noch Ketone begünstigt, das wir die Insulingaben zu weit hinausgezögert haben. Ich hatte jedenfalls gehofft, dass die Zusammenführung etwas einfacher verlaufen würde. Im schlimmsten Fall hat sie nun weitere gesundheitliche Probleme für Allegra zur Folge. Daher habe ich eben kurz vor 4 auch bei ihr im Raum Wäsche zusammengenommen, um ihr Gesellschaft zu leisten und sie etwas dazu zu bewegen durchs EG zu wandern, während die 'tobsüchtigen' Mädchen im Kinderzimmer eingesperrt waren …
      Und diese blöden Giardien haben die Kleinen wahrscheinlich schon mit der Muttermilch aufgenommen bzw. wurden damit geboren. Deswegen sin sie wohl so hartnäckig. Nach dem Artikel vom Katzenschutzbund Köln über Giardien befürchte ich, dass wir dieses Mittel oder im schlimmsten Fall sogar das andere noch mehrmals verabreichen müssen. Die nächste Kotprobe, die heute zum Tierarzt geht, wird wohl nochmals positiv sein. Auf industriell hergestelltes Futter reagieren sie wieder mit leichten Durchfällen. Aber Schonkost verweigern sie verständlicherweise jetzt auch.
      Ja, mit alten Katzen und Menschen ist es wohl häufig ein auf und ab. Und Katzen sind wohl wirklich Meister darin ihre Schmerzen möglichst lange zu verheimlichen. Daher werde ich BS bei dem Matschwetter wohl lieber noch verschieben. Der Garten macht so keinen Spaß und staubige Deko-Kartons mag ich mit den Händen auch noch nicht vom Boden holen ;-(
      LG Silke

      Löschen
    9. Das freut mich, liebe Silke!
      Schon wieder sind Tage vergangen, aber Du kennst das ja selbst - man kommt einfach nicht mehr so häufig wie früher dazu, hier etwas Neues einzustellen.

      Die Weide werde ich nochmal versuchen anders zu fotografieren oder vielleicht habe ich ja noch Bilder von ihr, die das verdeutlichen. Ich kann ja auch mal den Stamm-Umfang messen.
      Das Problem beim Fotografieren ist, dass die Nachbarschaft nicht mit aufs Bild darf. Nur annähernd ... Und egal, von welcher Seite ich auch fotografiere, kommen immer die Häuser von gegenüber mit aufs Bild, die Autos ... all das müßte ich dann wegretouchieren und manchmal sieht es dann einfach nicht mehr schön aus. Ich kann Dir aber per E-Mail mal ein Bild schicken. Mal gucken ...

      Der Weitwinkel tut natürlich sein übriges. Finde ich einerseits natürlich toll, daß da so viel mit aufs Bild kommt. Manchmal vermitteln solche Bilder dann auch den Eindruck von Weite, den man bei uns im Garten ja durchaus empfinden kann, obwohl er längst nicht so groß wie der Waldgarten ist. Und dieses Empfinden zu transportieren ist schon toll, dass das möglich ist.

      Aber ich fotografiere nach wie vor auch mit dem Handy - die machen jetzt schon sehr schöne Aufnahmen. In der neuen ct Smartphone Fotografie ist darüber einiges zu lesen. Vielleicht kommst Du ja doch auch nochmal auf den Geschmack? :-) Man muß das Smartphone ja nicht übermäßig benutzen, das tue ich auch nicht, wenn es auch anfangs reizvoll ist. Aber es geht auch auf die Augen. Doch zum schnellen Fotografieren, besonders auch im Nahbereich sind die Neuen teilweise sogar besser als jede Kamera, schreibt ct zumindest. ;-)
      Wäre ja vielleicht auch für die Kommunikation zwischen Deiner Mutter und Dir nicht schlecht? Es gibt auch Senioren-Smartphones inzwischen, die ganz einfach zu bedienen sind. So kann man sich z.B. Bilder schicken ...

      Oh Mann, da hast Du ja noch was vor Dir mit diesen Giardien. Wie ist das eigentlich mit dem Katzenkot? Ich denke da an unseren Garten. Welche Überlebenszeit haben die denn im Kot? Das Problem im Garten hat sich ja weitgehend gelöst, aber gelegentlich tritt es schon nochmal vereinzelt auf.

      Und das haben wir auch beobachtet, Katzen können ihre Schmerzen sehr gut verstecken. Sie können sowieso sehr heimlich sein. Besonders Kitty, das ist manchmal schon wieder lustig, so putzig kann das sein.

      Liebe Grüße und bis demnächst wieder
      Sara

      Löschen
    10. Ja, das Problem mit dem Umfeld … Also das sehe ich dann doch etwas lockerer. Autokennzeichen und Hausnummer werden unkenntlich gemacht und Gebäude meist nur angeschnitten. Unser Umfeld weiß ohnehin, dass wir posten. Und eine Nachbarin war sogar enttäuscht, dass sie damals nicht Zuhause war, als Wolfgang ihren Hauseingang für Bären-Laternegehen nutzte. sonst hätte sie sogar gerne mitgespielt ;-)

      Nein, meine Mutter & Smartphone geht gar nicht. Erst or einigen Tagen hatte sie wieder einen Prepaid-Vertrag für ein Handy ohne Kamerafunktion abgelehnt. Ein Internetanschluß ist für sie leider auch noch immer indiskutabel. Da war es mal gut, dass Wolfgang zeitweilig ein Tablet mit Karte über hatte, das sie nutzen konnte - und damals auch gern genutzt hatte. Nur als der Vertrag ausgelaufen war, war Internet wieder überflüssiger und nicht notwendiger Kram. Bei Bedarf soll ich dann für sie im www suchen und ihr telefonisch Auskunft geben …

      Die Giardien sind wir seit Mittwoch nun endlich hoffentlich los - sagt zumindest die 3-Tage Sammelkotprobe von unseren 4 Katzen ... Allerdings kann irgendwo natürlich in Spülschwämmen, Regenpfützen von den rausgestellten und noch nicht mit kochendem Wasser gereinigten Katzenklos, in Textilien, anKatzenschlafplätzen oder Spielzeugen etc noch was lauern, was wieder zu einer Infektion führen kann. Aber vorsichtshalber habe ich in der Zeit die Böden auch meist nur selten feucht gewischt. Dann wäre wohl noch eine gute Verbreitungsmöglichkeit gewesen - feucht-warmes Klima im Raum. Denn die eventuell möglichen Infektionswege sind so vielfältig. Und oft habe ich im Nachhinein festgestellt, dass mir im Ablauf mit der Wäsche, beim Ausschütten der Wassernäpfe etc. immer wieder mal Fehler unterlaufen sind. Und da sich Giardien wohl besonders gut und lange im Kot halten, muss das Ganze Katzenstreu nun über die Mülltonne nach und nach entsorgt werden. Ich habe jetzt wohl um die 10 große Katzenstreu-Tüten in der ohnehin nicht mehr nutzbaren Abfallgarage. Aber vielleicht sind wir ja nun sogar selbst 'verseucht' ;-( Unser Hausarzt sah es jedoch gelassen - und wir jetzt auch. Wenn es gesundheitliche Probleme gibt, dann wissen wir, was wir in Betracht ziehen sollten ;-) Nur bei den Mädchen und Allegra war es uns wichtig. Einerseits wegen dem baldigen Freigang. Und da wir jetzt für den 11 + 12.12 Kastrationstermine gemacht haben. Dafür wollten wir sie aber giardienfrei haben, damit es keine unnötigen Komplikationen gibt.
      So, jetzt steht es hier, aber gepostet habe ich es noch nicht …
      Also bis demnächst!
      LG Silke

      Löschen
    11. Bei uns haben mir schon Leute zu verstehen gegeben, daß sie das Fotografieren nicht gerne haben, das muß man respektieren! Ich mag es umgekehrt nämlich auch nicht, einfach aufgenommen und ins Internet gestellt zu werden oder meinen Garten, unser Haus ...
      Bei uns weiß es vermutlich keiner und muß es auch nicht wissen, dass ich hier poste. Und wenn, ist es auch egal, die Meinung werden die Leute nicht ändern, dass sie und ihre Häuser nicht fotografiert werden wollen.

      Schade, aber da kann man wohl nichts machen. Meine Mutter konnte das nicht mehr erlernen, schon auch, weil sie ja kaum noch etwas sehen kann. Aber die älteren Herrschaften haben da so ihre Ansichten ... wer weiß, wie wir mal sein werden. ;-) Andererseits kann sie Dich so verpflichten, dass Du immer mal was für sie tun musst. So kenne ich das nämlich auch von alten Angehörigen. Nur dass es damals noch kein Internet gab und eben andere Dinge dafür herhalten mussten, daß man vorbeikam. Andererseits habe ich meine Großmutter zum Beispiel immer gerne besucht und meist wöchentlich oder sogar 2 x in der Woche.

      Ohje, das ist ja wirklich ein hartnäckiges Zeug! Andererseits spielt sicherlich die Immunabwehr eine Rolle dabei. Denn auch Pilze oder andere Erreger sind ja auch immer irgendwo, ohne daß wir gleich krank werden.
      Aber gottseidank, daß sie die Giardien jetzt los sind!

      Ich war auch noch gar nicht dazu gekommen, weil ich mir gern etwas länger Zeit nehme, bei Dir zu lesen. Aber jetzt - zum Wochenende ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    wunderschön ist Dein Garten in der Novembersonne! Danke für diesen herrlichen Rundgang!
    Ich wünsche Dir einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Claudia! :-)
      Ich sage nun Gute Nacht und bis bald wieder.

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    aber sie werden auch irgendwann (gar nicht mehr so lange) länger.
    Schön die Aufnahmen der gelben Blätter mit der Sonne - so ist der Herbst und du hast ihn schön gezeigt.
    Gestern hatten wir auch Sonne, heute regnet es bzw. hat es geregnet, aber es ist ziemlich trübe.
    Ja wenn die Sonne verschwindet, dann nimmt sie ihre Wärme sofort mit und es wird empfindlich kühl!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du natürlich recht, liebe Kirsi. :-) Spätestens um Weihnachten herum, wenn auch unmerklich ... und Du hast sicherlich von Deiner Herkunft einen ganz anderen Bezug zu Winter. Ich bin eher ein Sonnenkind mit meinen südfranzösischen Wurzeln. Ich mag zwar den malerischen Postkarten-Winter durchaus, aber die Kälte und die dunkle Jahreszeit habe ich insgesamt eben doch nicht so gern.

      Geregnet hat es bei uns heute nicht, aber es war doch grau-in-grau, wie oft im November bei uns.

      Aber so schön, wenn man spürt, dass selbst jetzt im November, die Sonne noch richtig wärmt. Das war mir in jüngeren Jahren irgendwie nie so bewusst. Man entdeckt doch mit jedem Jahr, das man auf diesem schönen blauen Planeten weilt, mehr.

      Liebe Grüße, bis bald!
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara
    Wehmütig habe ich deinen Beitrag gelesen. Bei uns hat ein Novembersturm die letzten Blätter von den Bäumen genommen und den Winter gebracht. Geniess die letzten Blüten noch
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das tut mir so leid, liebe Mara-Tiziana. Schön, daß Du in meinen Blog gefunden hast!
      Lange wird es aber auch bei uns nicht mehr dauern, bis die letzten Blätter gefallen sind.
      Und auch wenn ich eher ein Sommer-Mensch bin, gewinne ich durchaus der Schönheit der Natur zu jeder Jahreszeit etwas ab, besonders fototechnisch. Da gibt es immer so viel Schönes zu entdecken. Ich denke jeetzt schon an die Farbakzente im weißen Schnee, wie rot oder auch Gelb ... aber was schreibe ich ... jetzt möchte ich noch ein wenig malerisches Herbstfeeling ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara, die Novembersonne hat schon auch ihren Reiz. Wir dürfen heute auch einen wunderschönen Tag genießen. Zumindest bis zum WE sollte es so bleiben. Bei uns wurde der Garten auch nicht akkurat aufgeräumt.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich für Dich, liebe Kathrin. Bei uns war es heute (Mittwoch) eher grau. Macht aber nichts, da ich viel unterwegs war und keine Zeit für Garten gehabt hätte.
      Akkurat aufräumen würde ich 1. nicht schaffen und 2. kommt das dem Garten letztendlich zugute, da die vielen Nützlinge dann ein gutes Überleben haben. In jedem Jahr freue ich mich aufs Neue, wenn die Blattläuse zunächst in größerer Zahl auftreten und nicht lange, dann ist kaum noch eine Laus zu sehen dank der unzähligen Marienkäfer und deren Larven. Und auch andere Insekten stellen sich nach und nach ein, so daß ich mich gar nicht mehr so viel um den sog. Pflanzenschutz kümmern muß.
      Aber ich liebe ja ohnehin die naturnahen Gärten, die ein wenig wild-romantisch aussehen. Wo andere die braunen Hortensiendeolden nerven, dürfen sie bei mir stehen bleiben und wenn der Schnee sie dann mit weißen Mützen bekleidet, haben jene eben das Nachsehen, bei uns sieht es dekorativ aus. So hat alles seine zwei Seiten ...

      Aber ein bisserl werde ich noch zurechtschneiden und zupfen, doch das Meiste ist nun getan. Morgen oder übermorgen wird erst einmal die Terrasse verschönt. Ich habe heute eine kleine rosabeerige Schneebeere erworben, die in einen Topf gepflanzt wird. Ach, es macht wieder Spaß! :-)

      Liebe Grüße, bis ganz bald!
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    das ist eine richtig schöne Gartentour.
    Auch der Garteninspektor Garten bleibt weitgehend wie er sich jetzt präsentiert. Werde jedoch noch die nächsten Tage nützen, um zumindest die schlappen Farne, die matschig und braun auf dem Rasen liegen, abzuschneiden. Nur das, was kaputt am Boden und im Weg herumliegt kommt weg. Alles andere darf bleiben und bekommt dann mit dem ersten Schnee sowieso wieder ein anderes Gesicht. Aber von mir aus kann das ruhig noch ein Weilchen dauern.
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Dani!
      Deinen Garten schaue ich mir demnächst auch wieder an. Durch die lange Krankenhauszeit meiner Mutter kam ich ja zu fast nichts mehr. Gerade mal zu Instagram, weil das ja auch im Krankenhaus und unterwegs per Handy ganz easy geht. Aber jetzt geht es wieder aufwärts.
      Mein Farn ist noch grün. Aber so ein paar Sachen, die sehr unschön sind, werde ich auch noch beseitigen.
      Und genau, der Schnee verzaubert dann noch einmal alles. Besonders schön finde ich auch, wenn die Hortensiendolden Schneemützen tragen. :-)

      Wegen mir kann es aber auch noch dauern mit dem Schnee. Der Winter dauert mir eh immer schon viel zu lang. ;-) Diese Dunkelheit finde ich so uneffektiv! ;-) Aber es ist wie es ist ...

      Liebe Grüße, bis ganz bald!
      Sara

      Löschen
  7. Das war ja ein wunderbarer Spaziergang durch deinen Herbstgarten, liebe Sara.
    Vor einiger Zeit ist es mir gelungen, mir eine Schublade von einem Sperrmüllhaufen zu angeln ;-))). Die kommt nächstes Jahr zum Einsatz.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, meine liebe Ursula!
      Oh, da bin ich aber gespannt!
      Ja, die Schubladen gehen bei uns meistens nicht weg. Da könnte ich manchmal haufenweise heimholen. Ich mag aber auch nur die etwas älteren für diese Zwecke, die modernen sehen nicht so hübsch aus und sind ja oft eher auch aus Spanplatten oder Kunststoff.
      Sehr schöne Schubladen habe ich aber auch schon für andere Zwecke (Deko im Haus) aufgehoben, das ist mir dann auch zu schade, sie verrotten zu lassen. Bei uns ist ja nichts überdacht im Garten und mit der Zeit geht das Holz dann den Weg der Vergänglichkeit.

      Viele liebe Grüße und bis bald wieder!
      Sara

      Löschen
  8. Hallo Sara,
    sehr schön ist dein Garten im Novemberlicht. Durch den fehlenden Frost blüht noch eine ganze Menge.
    Leider macht sich bei uns die Novembersonne doch ziemlich rar, und das auch noch besonders am Wochenende. Da genieße ich deine Bilder umso mehr.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elke!
      Bei uns scheint sie leider auch nicht oft. Und wenn, habe ich dann ausgerechnet keine Zeit für Garten oder bin unterwegs.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  9. Liebe Sara,

    das sind ganz wundervolle Impressionen aus deinem Garten, so schöne Lichtstimmungen ..

    Einfach klasse finde ich die Idee mit dem Stuhl und der Schublade, so etwas gefällt mir sehr :-)

    Und nun weiß ich auch endlich, wie sich diese Art von Rose nennt .. Mozartrose. Was für ein schöner Name!

    Ich grüße dich ganz lieb und wünsche dir ein schönes Wochenende,

    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Birgit! :-)
      Der Stuhl lief mir mal so zu und solche Schubladen finden sich immer mal auf dem Sperrmüll, da lag es nahe ... und ich finde den Platz unter unserer hohen Weide so ideal dafür. Für die Passanten (unser Garten liegt noch ziemlich einsehbar an einer Straße) hat das einen einladenden Eindruck, den ich auch erzielen wollte.

      Eine ähnliche Rose - zumindest in der Färbung - habe ich noch in klein, ihren Namen kenne ich jedoch nicht. Mozart-Rose heißt nur diese eine Strauchrosen-Züchtung.

      Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir!

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  10. Liebe Sara,

    danke für Deinen Kommentar. Ja, der Umzug zu Wordpress war irgendwann unabdingbar, dort fand ich einfach die schöneren Designs.

    Schönen Sonntagabend noch.

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, liebe Nadine. Wordpress kann aber ganz einfach mehr, das wäre für mich das ausschlaggebende Kriterium. Sowie die Unabhängigkeit von Google, auch das die Bilderlagerung betrifft. Ein Design sollte für mich nicht nur schön sondern auch funktionell sein, d.h. möglichst mit jedem Browser kompatibel und auf allen Plattformen. Somit kommt nur ein gekauftes infrage, da ich es nicht selbst erstellen könnte und die "einfachen" oft diese Kriterien nicht erfüllen. Somit dauert mein Umzug noch, bis mein Sohn mal Zeit hat.

      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen Sonntag-Abend!
      Sara

      Löschen
  11. Das war ein wunderschöner Gartentag...das ist gut zu sehen und auch das wunderbare Herbstlicht. Hier war es Anfang letzter Woche ähnlich. Erst danach wurde es richtig ungemütlich. Rozanne ist eine wunderbare Züchtung, die das Gärtnerherz höher schlagen lässt. Hoffentlich verausgabt sie sich nicht zu sehr, denke ich manchmal, aber im nächsten Jahr erscheint alles zuverlässig wieder.
    Dein Gartenstuhl wird auch immer besser. Manche Dinge brauchen einfach Zeit.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab' mich auch gefreut, daß ich zu dem Zeitpunkt etwas Zeit hatte und zuhause war, denn sonst wäre mir etwas entgangen. Hier regnete es heute auch wieder. Der Boden ist wirklich gesättigt mit Wasser. ;-)
      Rozanne ist schon toll! Aber es gibt ja auch andere Pflanzen, die auch wunderbar und lange blühen. Ich denke, das ist wie es ist und wird schon funktionieren.

      Ich hoffe, dass der Gartenstuhl noch eine Weile durchhält. Die Schublade war hin und die "neue" ist ein wenig kleiner. Aber es passt schon. Ich habe die Bepflanzung jetzt anders arrangiert. Eine Sukkulente passte nicht so gut dazu. Da die aber woanders noch im Garten wächst und sich gut vermehrt, habe ich hier gerne drauf verzichtet. Nun gefällt es mir auch viel besser.
      Demnächst werde ich den Korb neben dem Stuhl schon mal etwas adventlich herrichten.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  12. Liebe Sara,
    die Gartenbilder sind wunderschön. Ein Herbstgarten, der von der Sonne beschienen wird hat doch einen ganz besonderen Reiz.
    Gummistiefel braucht man bei uns im Garten jetzt auch, nicht unbedingt wegen der Kälte, sondern weil man stellenweise regelrecht einsinkt, so weich ist der Boden jetzt nach all dem Regen.
    Die untergehende Sonne durch die Tanne fotografiert ist besonders schön.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥