Samstag, 2. Dezember 2017

Zum 1. Advent 2017





Einen schönen 1. Advent wünsche ich allen Blogfreunden und Lesern!

Längst gab es auch bei uns den ersten leichten Bodenfrost, aber noch ist der Boden nicht fest gefroren! Die bereiften Blätter sahen ganz bezaubernd aus.


Ebenso die überzuckerten Rosen ...


Oder die Blätter der Heuchera/Purpurglöckchen ...


Die man früher Friedhofsgewächse nannte, weil sie hauptsächlich dort verwendet wurden ...



Und die Hortensie 'Royal Red'  besticht immer noch mit den allerschönsten Farben ... ganz im Gegensatz zu den Blüten der anderen Hortensien, die längst braun geworden sind. Auch das Hortensienlaub färbt sich immer so wunderschön bunt!


Aber sonst ist unser Gartenboden - selbst die Wiese - matschig, und nicht einmal das viele Weidenlaub konnten wir vor dem 1. Advent noch auffegen. Ein nasses Jahr!
Doch davon geht die Welt auch nicht unter ... bis Weihnachten werden wir es schon noch schaffen, es sei denn, es regnet immer weiter so ... oder es fällt Schnee ...

Die Mozart-Rose hält auch sehr lange durch. Das sind die Blüher, die im Garten gebraucht werden, um lange etwas davon zu haben.



Und nicht mehr lange, dann wird Braun neben Grün im Garten vorherrschen.

Aber noch blühen auch diese Chrysanthemen so entzückend, dass ich ein ums andere Mal begeistert bin speziell von diesen so lange blühenden Sorten!


Der Storchenschnabel 'Rozanne' ist ein ebenso erfreulicher Blüher. So spät im Jahr noch trotzt er sogar dem ersten Eishauch ...


Die Vögel sind hungrig und kommen in Scharen an unser Futterhaus auf der Terrasse. Und dieses Mal hatte  ich Glück, wenn auch nur mit dem Handy, denn vor kurzem sah ich den Sperber in der hohen Tanne sitzen, wo mich seine gelben Augen anstarrten. Kurz darauf flog er in Richtung Vogelfutterhaus, das seit letztem Jahr im Winter ja an der Grenze zum Nachbarn auf der Terrasse steht. Dort ließ er sich im Gebüsch nieder. Ich konnte nur  auf die Schnelle dieses Bild mit dem Handy schießen. Bis ich die große Kamera aus dem Schrank geholt hätte, wäre er längst fort geflogen.

Die Stelle im Bild, an der der Sperber sitzt, habe ich ein wenig aufgehellt. Er geht mit seiner Tarnfarbe im Gehölz leicht unter.

Eine Weile später besuchte uns noch ein Eichelhäher-Weibchen. Hier hatte ich leider nicht schnell genug irgendeine Kamera zur Hand.
Wenn ich mal viel Zeit habe, lege ich mich auf die Lauer. Oder wir stellen die Wildview-Kamera wieder auf. :-)



Es ist ungemütlich und nasskalt, im Haus will es gar nicht richtig warm werden. In solchen Zeiten wünschte ich mir einen Kamin oder Kaminofen mit knisterndem Feuer ...

Eine Handvoll Maroni sind eine gesunde Leckerei an solchen Tagen ...




Dieses Licht auf dem kleinen Tablett ist Teil der adventlichen Deko ... jedoch nicht unser Advents-Gesteck ... denn diese Kerze wird erst am 1. Advent angezündet!


Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    der Garten schaut auch bei Frost hübsch aus. Die angezuckerten Rosenblüten sind bezaubernd.
    Ich hoffe sehr, dass die Vögel auch mein Futter im Vogelhaus annehmen. Ich habe eine Streufuttermischung für Wildvögel gekauft. Eigentlich würde ich gerne Meisenknödel und Töpfe mit Vogelfutter in Talg selbst machen. Aber das würden nur die Raben und Elstern auffuttern. Für Amseln lege ich schrumpelige Äpfel hin, die werden immer gerne angenommen. Nun hoffe ich, dass die kleineren Vögel mein Futterhäuschen entdecken. Gestern war noch kein einziges Vögelchen zu sehen. Ich bin sehr ungeduldig.
    Auch wir machen es uns drinnen so gemütlich wie möglich. Kerzenschein gehört einfach zur Adventszeit dazu.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Ingrid! Ich mag die überzuckerten Rosenblüten auch immer sehr gern. Allzu oft sehe ich diese Phänomene leider nicht.
      Ja, das hatte ich auch schon lange vor, solch dekoratives Vogelfutter selbst herzustellen, doch bei dem Wunsch blieb es bislang. Denn noch nimmt meine kranke Mutter sehr viel Raum ein, da bleibt dann nicht sehr viel für anderes ...
      Genau, diese Wildfogelmischung kaufen auch wir. Auch Sonnenblumenkerne und noch Fettfutter - wir geben all das anteilig ins Futterhaus und erfreuen uns dann der unterschiedlichsten Vogelarten. Die Taubebn bleiben dabei inzwischen fast aus. Sie verdreckten auch die Terrasse immer sehr.

      Äpfel lege ich auch gerne aus, die Amseln fordern sie sogar ein - wenn ich mal nicht sofort "spure", kommen sie auf mich zugeflogen oder in Richtung Terrassentür, klammern sich "wütend" am Fallrohr fest und flattern dabei aufgeregt. Zu putzig, wie diese Geschöpfe kommunizieren!

      Das wird schon bei Dir! Vögel habe eine extrem gute Wahrnehmung,. Mich bemerken sie immer sofort, selbst wenn ich wie ein Indianer hinter die Gardine schleiche, die ziemlich undurchsichtig ist. Doch jede kleinste Bewegug im Haus wird wahrgenommen und die Raubvögel haben noch einmal eine bessere Wahrnehmung, die bekomme ich kaum vor die Linse.

      Ich liebe im Winter auch Kerzen und stelle, wenn wir daheim sind und Zeit haben, gerne mehrere auf.

      Liebe Grüße und bis bald wieder!
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara, so einen Ofen, wie du dir wünscht, kann ich dir nur empfehlen. Hätten wir nicht diesen Holzofen im Wohnzimmer, wäre die Freude an dieser dunklen, feuchten und kalten Jahreszeit nicht so vorhanden. Die Heizung bringt einfach nicht diese Wärme, wie sie so ein Feuer im Ofen herbeizaubert. Als wenn ihr es baulich irgendwie machen könnt, gönnt euch so ein Teil. Ihr werdet es sicher niemals bereuen.
    einen schönen ersten Advent wünscht der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      das wäre was, aber bei uns passt einfach kein Ofen rein. Das wäre nur mit gravierenden Umbaumaßnahmen evt. möglich, aber das wollen wir nicht mehr auf uns nehmen. So wichtig ist das denn doch nicht. Wenn wir nochmal zu einer Million kommen, wäre es ein anderes Haus in einer schöneren Gegend und gleich mit allem, was das Herz begehrt. Aber im jetzigen Haus lohnt das einfach nicht. Wir könnten in unserem Haus nicht einmal wohnen bleiben, wenn wir krank würden oder einen Unfall erlitten. Man will so etwas niemals hoffen, aber es eigent sich absolut nicht ohne diese genannten Umbaumaßnahmen.
      In solch einem Falle bliebe uns nichts als die möglichst umgehende Aufgabe des Hauses. Aber an sowas wollen wir ja möglichst nicht denken. ;-) :-)
      Diese modernen Häuser haben leider oft ihre Tücken, die man manchmal auch ert auf den zweiten Blick bemerkt. Wobei wir ja keine Wahl hatten und dieses Haus eine der wenigen angebotenen Möglichkeiten zu der Zeit war und davon immer noch die "beste" Lösung. ;-)

      Ich zünde mir dann eben für die Gemütlichkeit Kerzen an, das hat auch was. Wir hatten ja früher schon Öfen, einen schönen Kachelofen ... alles hat seine Zeit. Und wir haben ja ohnehin nicht viel Zeit, im Haus die Zeit zu genießen. Vielleicht würde das später noch einmal anders, aber derzeit sieht es nicht so aus. Solange meine Mutter lebt und sie kann noch hundert werden. :-)
      Ich wünsche Dir noch eine schöne Adventszeit, lieber Achim, eher habe ich es hierher leider nicht mehr geschafft.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    so einen Ofen hätte ich auch sehr gerne ;-))).
    Ich wünsche dir ebenfalls einen wunderbaren 1. Advent und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das wäre was, Ursula!
      Bei uns lohnt es nicht mehr oder wir müßten über Nacht noch zu viel Geld kommen, doch dann würden wir gleich ein größeres älteres hübsches Anwesen kaufen, das den Ofen/Kamin bereits beinhaltet. In unserem Alter baut man ungern noch neu! Und sonst - geht es auch ohne Ofen, das geht ja nun all die Jahre schon ... und wir hatten früher ja auch mal Öfen - also alles schon mal gelebt ...
      Wir wollen lieber nicht mehr viel in dieses Haus stecken und für das Geld lieber leben, wie wir uns das vorstellen. Mehr nach außen als nach innen ...

      Viele liebe Grüße und eine schöne Adventszeit - leider schaffe ich es erst heute wieder hierher.
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara, vielen Dank für Deinen Tipp mit dem Vogelfutter. Ich werde das nächste Mal schauen, ob ich ein anderes finde. Zu Deiner Frage: es sind große Plastikkugeln. Alles andere wäre mir im Garten viel zu riskant.

    Mein Garten liegt schon im Winterschlaf, daher genieße ich Deine Bilder umso mehr.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht eine Menga aus, liebe Kathrin. Ich habe mich die ersten Jahre auch immer geärgert und dann las ich es irgendwo, ich glaube, bei Silke/Wildwuchs unter Aufsicht. Dann kauften wir in den einschlägigen Läden und nicht mehr im Supermarkt das Vogelfutter, auf bestimmte Vögel ausgerichtet. Seither kommen Waldvögel und kaum mehr Tauben, welche den Weizen bevorzugen, der im Supermarktfutter anteilig in viel zu großer Menge enthalten war. Kein Wunder! ;-)

      Okay, solche Kugeln hatte ich auch schon gesucht, sind bei uns aber kaum zu finden. Stammen die von einer speziellen Firma/Marke? Man muß heute wohl aber auch schon alles im Internet bestellen. Es gibt zwar unheimlich viel zu kaufen, aber das, was man sucht, findet man vor Ort einfach nicht mehr und das, wo wir ja in einer relativ großen Stadt wohnen. Noch vor Jahren, als es diese Ladenvielfalt noch gab, bekam man fast alles, nichts war unmöglich und heute, in Zeiten des Internets, sieht das so ganz anders aus. Eigentlich unverständlich!

      Doch wenn alle nur noch im Internet bestellen würden, gäbe es bald auch keine Läden mehr oder nur noch Pseudo-Läden und die schönen Stadtbummel würden flach fallen - es hat eben alles seine zwei Seiten.
      Wann immer ich kann, unterstütze ich lieber die Geschäfte vor Ort. Selbst wenn das da manchmal wesentlich mehr kostet. Aber Qualität hat nun mal ihren Preis.

      Wenn ich so höre, wie gerade, dass Krabben, die in der Nordsee gefangen werden, bis nach Marokko verschifft werden, weil das Auspulen hier "zu teuer" ist und dann wieder retoure nach good old Germany, dann dreht sich mir alles .... denn diese Krabben sind, wenn sie zurückkommen, schon nicht mehr ganz frisch. Folglich muß mehr Chemie hinein, um sie "frisch" zu halten. Uns werden sie dann als "frische" Krabben angepriesen. Was ist das für eine Welt!??!
      Wie gut, daß ich solch Ekelzeug nicht essen und wir vegetarisch leben mit regionalen Produkten!

      Womit ich zwar vom Thema etwas abgekommen bin, aber alles hängt zusammen und ich hoffe, solche großen Kugeln auch noch zu finden, die dem Winter standhalten, denn das mag ich sehr, lieber als zu viele kleine Kügelchen, die wesentlich mehr Aufwand verursachen.

      Der Schnee hat uns übrigens schon 1 Tag später wieder verlassen ... schön sieht er zwar aus, ich kann aber auch drauf verzichte, denn ich bin täglich und weit mit dem Auto unterwegs, da wünscht man sich ewigen Sommer. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥