Mittwoch, 24. August 2016

37° und endlich richtig Sommer!


37° Celsius  zeigte mein Auto-Thermometer heute in der Braunschweiger Innenstadt. Das Autothermometer kann zwar täuschen, da sich das Wageninnere stark aufheizt, doch 30 °C wurden auch vorausgesagt und unterwegs auf der Landstraße fiel das Thermometer um die Mittagszeit nicht unter 34 °C!

Absolut schön, da dieser Sommer insgesamt doch etwas kühl und streckenweise zu dunkel war. Da die Sonne nun nicht mehr so sehr hoch steht, sind diese Temperaturen sehr gut auszuhalten. Meinetwegen könnte es nun so weitergehen, wenn da nicht das leidige Bewässern des Gartens wäre. ;-)

Also bitte nicht am Schlauch im Bild stören! Der wird an solchen Tagen einfach gebraucht und darf ruhig auch mit aufs Bild. :-)



Im gesamten Garten war es wieder mal knochentrocken und so kam der Schlauch überall zum Einsatz. Hier an der Terrasse erfreut uns auch eine Waldgartenrose mit ihren herrlichen Blüten, obwohl es an der Terrasse durch die hohen Bäume inzwischen gar nicht mehr so sonnig ist. Doch diese Rose trägt ihren Namen zu Recht!


Es ist, als sei die Kletterrose 'Rosarium Uetersen' gerade erst so richtig zu ihrer vollen Form aufgelaufen, denn plötzlich brechen ihre Knospen nacheinander auf, die sie erst vor kurzer Zeit noch bildete, wo andere Rosen halb am Verdorren sind. Damit hatte ich gar nicht gerechnet, weil sie bisher nur einmal im Jahr blühte!


Und die Bartblume beginnt durch den Sonnenimpuls auch durchzustarten ...



Immer wenn der  Hopfen seine wunderschönen aromatisch duftenden Zapfen ausgebildet hat, tut es mir leid um ihn . . . und so überlege ich wiederum, ihn auch weiterhin zu behalten. Verrückt, oder?! :-)


Dabei - schaut mal hier .... so etwas finde ich nun an diversen Stellen im Garten - wahrscheinlich habt ihr mich DAVOR gewarnt? Oder tut der Hopfen noch Anderes, was ich in unserem Garten noch nicht bemerkt habe, z.B. durch Wurzelausläufer???

Ich könnte die Zapfen immerhin rechtzeitig abschneiden (guter Vorsatz, ich weiß  - letztendlich käme ich doch nicht dazu und schon versamt er sich ...)


Der Sommerflieder lockt nicht nur die Schmetterlinge, auch mich lockt er mit seinem verführerischen Duft. Und der Gartenspiegel wirkt von weitem wie eine glänzende Wasserfläche . . .



Und an den Topinamburblüten erfreuen sich diese kleinen Geister . . .


Leider kann ich die Hummel nicht präzise bestimmen und es fehlt mir auch die Zeit, lange zu recherchieren. Doch bei Cordula/Carpediem-living  fand ich zufällig in ihrem Hummelpost  Links zur Aktion Hummelschutz  und dem Bestimmungsschlüssel für Hummeln (Bombus spec.) Ja, was es da doch alles für Hummeln gibt, sogar Kuckuckshummeln! Aber mit Zeichnungen kann ich  leider weniger anfangen, die realen Hummeln sehen doch in 3 D ganz anders aus!
Einen weiteren Link kann ich noch beisteuern http://www.bombus.de/ (alle Links befinden sich schon lange auch in meiner Sidebar unter "TIERE".


An den beiden Mozart-Rosen erfreue ich  mich ein ums andere Mal wieder - sie sehen so gesund aus und bilden schon jetzt einen reichen Blütenflor. Es macht doch Freude, wenn einem so etwas Schönes aus einem einfachen kleinen Steckholz gelingt! Oder daß man sich groß drum gekümmert hätte ...
Nun muß ich nur noch einen passenden Platz für sie finden.




Selbst die Japan-Anemonen lachen heute mit der Sonne um die Wette und zeigen ihr allerschönstes Blütenkleid.



Inzwischen werden es zu viele, und ich werde mich leider von einigen trennen müssen. Manche Standorte, wie der am Zaun, behagen ihnen auch nicht ganz so sehr, da es dort extrem trocken wird im Bereich der hohen Weide. Doch diese Exemplare nahm ich ganz hinten im Garten auf und dort im Halbschatten gedeihen sie sehr gut.


Inmitten von Rosen . . .  und unterm kleinen Weißdorn-Bäumchen ... das ich stets in eine rundliche Form schneide, denn hier hinten soll der Baum nicht sehr hoch und ausladend werden.


Und doch sind ab und an schon einzelne Spinnweben zu erkennen . . . der Altweibersommer ist nicht mehr fern . . . doch von mir aus könnte es jetzt ewig so herrlich bleiben . . .


Dienstag, 23. August 2016

Hundspetersilie von glatter Petersilie SICHER unterscheiden



Immer wieder passiert es mir, daß ich ein ungutes Gefühl habe, wenn ich glatte Petersilie (Petroselinum crispum) aus dem Garten holen will. Denn in unserem Garten findet sich die Petersilie oft an den unterschiedlichsten Stellen wieder. Wie leicht könnte es passieren - in einer noch von Landwirtschaft geprägten Gegend wie der unsrigen, daß sich da ein paar Samenkörner der giftigen Hundspetersilie (Aethusa cynapium) in unseren Garten verirren und sich ausgerechnet zwischen die glatte Petersilie setzen. Wenn schon Melonen von alleine aufkeimen.... ;-)



Im Juni d.J. besuchten mein Mann und ich einmal wieder den Schulgarten. Zufällig entdeckten wir dort Hundspetersilie!

All die Gerüchte um ihren unangenehmen Geruch können wir seitdem nicht teilen. Denn für uns roch dieses giftige Gewächs keineswegs unangenehm, nach Mäuse-Urin oder Zwiebel/Knoblauch, wie oft behauptet wird.

Auch konnte ich vom Blattwerk her keinen Unterschied feststellen. Denn schaut mal hier ...



Hundspetersilie wird auch GlanzPeterlein genannt, weil die Unterseite der Blätter glänzen soll. Ich sehe an der Hundspetersilie aber keinen Glanz, Ihr?

Denn meine Gartenpetersilie sieht wirklich zum Verwechseln ähnlich aus, wie die folgenden Bilder aus unserem Garten  beweisen. Bei der Fiederung der Blätter kann ich praktisch keinen Unterschied feststellen! Und auch was den Glanz betrifft, gibt es aus meiner Sicht keinerlei Unterschied! Wenn sich eine Hundspetersilien-Pflanze in die Nähe der Glatten Petersilie schummelt, könnte das ins Auge gehen!



Schwieriger wird es noch bei den Pflanzen im ganz jugendlichen Zustand, wie hier bei der glatten Petersilie, die sich zu Füßen des Bambus angesiedelt hat. Doch da kann nun die Saft-Probe helfen. Denn rein vom Geruch her finde ich eher unsere glatte Petersilie manchmal extrem streng, da könnte man meinen, dies sei alles andere, nur keine glatte Petersilie. ;-)

Hier noch einmal eine Zusammenstellung von Blättern, Blüten und Samen in einer Collage.
Es fallen an den Blättern der glatten Petersilie allerdings  gelbe Pünktchen auf. Vielleicht ist das noch ein weiteres Unterscheidungsmerkmal? Allerdings bin ich keine Biologin und meine Zeit für Recherche dann doch begrenzt. ;-) Gern höre ich jedoch aus Fachkreisen Weiteres zu dieser Giftpflanze!


Fonts Lucida Handwriting & Jester


Am giftigsten ist aber wohl der Wurzelstock der Hundspetersilie. Die Hundspetersilie soll lt. dieser Apotheker-Seite jedoch nicht zu den hoch toxischen Pflanzen gehören, bei denen schon kleinste Mengen sehr gefährlich werden können! Scheinbar sollen erst größere Mengen ernste Folgen haben. Das geht auch aus diesem Forum hervor, in dem über die Hundspetersilie im Zusammenhang mit Tierfütterung geschrieben wird.


Dennoch möchte ich nichts riskieren  und verzichte gern auf die - versehentliche - Einnahme dieser giftigen Blätter!




Von Juni bis Oktober kann man die Hundspetersilie freilich auch an ihren weißen Doldenblüten erkennen! Während die echte glatte Petersilie grün blüht! Wie auf meinen Bildern zu erkennen.

Ein weiteres Merkmal bei giftigen Doldenblütlern kann ein blau überreifter Stengel sein, doch das haben wir bei dieser Hundspetersilie im Schulgarten nicht feststellen können, vielleicht, weil sie sich noch in einem jüngeren Wachstumsstadium befand?

Daher sollte man von allem die Finger lassen, was viel Rot/Blau am Stiel hat!

Synoptische Bestimmungstabelle für Doldenblütler

Mein lieber Mann kam nun im Schulgarten auf die Idee, ein Stück der Hundspetersilie in einem Taschentuch zu zerreiben und siehe da, es erzeugte rötlichen Saft.



Bei der Echten Petersilie sieht das nämlich ganz anders aus, denn ihr Saft ist grün! 

Hier habe ich es mit der Echten glatten Petersilie aus unserem Garten genauso gemacht. Die Aufnahmen entstanden ebenso mit der Handy-Kamera, damit die Bedingungen der Bilder die gleichen sind.



Die zehn giftigsten Pflanzen aus deutschen Gärten


Die Hundspetersilie ist im Übrigen auch kontaktgiftig, d.h. man sollte sie tunlichst nur mit festen undurchlässigen Handschuhen anfassen!  Wie man generell im Garten mit Handschuhen arbeiten sollte, denn vieles ist kontaktgiftig, so der Blaue Eisenhut - der Stoff Aconitin wird sehr schnell über die Haut aufgenommen!

Andere Pflanzen reizen wiederum nur die Haut und auch im Boden schlummert allerlei, was letztendlich bei ungünstiger Disposition zu Blutvergiftung oder auch Wundstarrkrampf (und zwar trotz Impfung!) führen kann, besonders im fortgeschrittenen Alter und geschwächtem Allgemeinzustand was ja schon bei viel jüngeren Menschen der Fall sein kann.

Und Folgendes bitte ich alle Gärtner- und -innen dringend zu beherzigen, denn alles andere ist purer Leichtsinn, Eitelkeit oder Unachtsamkeit! Im Garten schlummern leider auch viele und sogar auch tödliche Gefahren!

GARTENARBEIT: VERLETZUNGSFREI

Und hier geht es zu meinen bisher erschienenen Artikeln über die Hundspetersilie

Glatte Petersilie oder Hundspetersilie? 

Hundspetersilie 2

Am sichersten ist die eigens zu diesem  Zweck gezüchtete krause Petersilie - doch die finden wir nicht ganz so schmackhaft, aber sie wächst auch in unserem Garten. Doch hatte sie unter der lang anhaltenden Trockenheit arg zu  leiden, so daß sie z.Zt. nicht mehr allzu viel hergibt.


Montag, 22. August 2016

Die Zucchini entpuppte sich als Melone :-)


Am 15. Juli glaubte ich noch, es mit einer Zucchini zu tun zu haben, die sich da unverhofft in meinem weißen Blumenbeet ausgesät hatte. Irgendwann gefiel mir der Anblick der Pflanze in dem Beet nicht mehr und außer der einen Frucht setzte sie auch keine weiteren an, so daß ich diese erntete und die Pflanze in die Grüne Tonne gab.

Mein Mann und ich freuten uns schon auf ein Zucchini-Gericht. Denn irgendwann im Juli außen wir zum ersten Mal runde Zucchini, die gibt's nämlich auch!

War das eine Enttäuschung bzw. Überraschung, als mein Mann das erste Stück verkostete und meinte, es würde nach Melone schmecken Denn ich hatte schon alles für eine Zucchini-Mahlzeit vorbereitet ...

Allerdings war diese Melone nicht wirklich genießbar, sie schmeckte strohig und trocken. Kein Wunder bei der lang anhaltenden Trockenheit mal wieder.

Hier verewige ich noch die Blüten der Pflanze.



So erlebt man doch immer wieder Wunder im Garten  - es ist und bleibt spannend, denn in jedem Jahr laufen einem andere Zufallserscheinungen über den Weg.

Samstag, 20. August 2016

Einkaufen ohne Plastik - Naturkatastrophen in den USA . . .


Ich hätte die Zwiebeln auch ohne Netz genommen! Gab es nur nicht!

Bei Ingrid habe ich es vor kurzem erst gesehen und auch schon in anderen Blogs, die mir jetzt aus dem Stehgreif nicht mehr einfallen ... Einkaufen unter Vermeidung von Plastikbeuteln.

Deshalb heute mein Einkaufswagen - ganz ohne die vermeintlich "unvermeidbaren" durchsichtigen Plastikbeutel, die in Rollenform an den Gemüseständen ausliegen. Ich benutze sie schon lange nicht mehr! Bzw. nur in absoluten Ausnahmefällen! Wenn es jeder so tun würde, wäre schon viel getan! Ich habe es noch nie verstanden, warum man jegliches Gemüse in separate Plastiktüten verpacken sollte.

Es ist sicherlich sinnvoll, zum Abwiegen die Gemüse beisammen zu haben, um zu einem Gewichtsergebnis zu kommen, also nicht jeden Fenchel einzeln auf die Waage zu legen. Aber das funktioniert auch mit allen Dreien OHNE Plastikbeutel. In diesem Falle mußte ich zwar nicht selbst wiegen, da die Ware an der Kasse ausgewogen wird. Doch da, wo der Kunde noch selber wiegen soll, würde ich einfach an einen der Fenchel das obligatorische Preisschild ankleben. Gern darf die Kassiererin, die dem Preisschild nicht glaubt, nachwiegen! Da gibt es gar keine Diskussion um die Plastiktüte! Der jeweilige Supermarkt darf aber gerne Papiertüten anschaffen, wie sie Ingrid hier auch zeigt und wie sie schon in meiner Kindheit üblich waren.

Nicht alles Altmodische ist von Vorgestern! Ganz im Gegenteil!

Ich kaufe also so ein, wie man das in meinem Einkaufswagen erkennen kann. Da ich in den meisten Fällen mit dem Auto einkaufen fahren muß (denn bei uns am Ort gibt es leider keine Einkaufsmöglicheit), verstaue ich die Einkäufe dann in einer Klappbox. In dieser habe ich inzwischen mitgeführte andere Beutel oder Behältnisse, um z.B. Beeren sicher zu verstauen. Außerdem nehme ich im Sommer auch immer Kühl-Elemente mit, damit empfindliche Ware nicht verdirbt, denn ich bin oft relativ lange unterwegs.


Dieser Post geht an Traude/Rostrose zu A New Life #8. Eine sehr gute und vor allem wichtige Umwelt-Aktion!

Und da komme ich auch gleich zum unheimlichen Wolkenbruch, der mich zum Glück verschonte, den ich aber hautnah in einem Gartenmarkt miterleben durfte. Wie gut, daß ich meine Mutter schon vorher trocken zuhause abliefern konnte und selber auch gerade im Trockenen war!

Stichwort: Klimawandel! Wie gut, daß ich hier - in LowerSaxony lebe und nicht in Gegenden, die gerade brennen oder im Wasser versinken! Doch dabei muß es nicht bleiben .... Naturkatastrophen können auch uns heimsuchen, wenn wir so weitermachen wie bisher ...


Naturkatastrophen in den USA: Louisiana versinkt, Kalifornien brennt

Wir alle sind gefordert! Weniger Plastik, weniger Verbrauch, anderes Verhalten ..... leider scheinen viele die Zusammenhänge immer noch nicht begriffen zu haben, wenn ich so sehe, wie blauäugig oft eingekauft wird! ;-) Mehr, mehr und noch mehr und immer schnell wieder weg damit!

video

warum die Videos in letzter Zeit immer so schmal werden, entzieht sich meiner Kenntnis.Ich habe das Video in Hochformat mit dem Smartphone aufgenommen und mit dem MovieMaker bearbeitet


Andererseits vermute ich dahinter ein schwerwiegendes psychologisches Problem unserer Zeit, das in diesem Falle Massen betrifft. Anders kann man es nicht nennen.
Denn wir leben nicht, wir verschwenden und das in ganz großem Stil! Und auch noch auf Kosten Anderer! Sogar auf Kosten von Kindern und sogar noch im guten Glauben, uns das alles selbst erarbeitet zu und somit das gute Recht auf diesen Lebensstil zu haben.

Würde es nur uns Deutsche betreffen, könnte man es im  Zusammenhang mit der German Angst sehen, aber so ist das ja nicht . . . denn auch in anderen Ländern wird inzwischen äußerst verschwenderisch gelebt - zumindest die, die glauben, sich diese Art des Lebens leisten zu dürfen!

Hinter Verschwendung steckt jedoch immer ein anderes Problem, das viel mit Sucht zu tun hat und das Wort Sucht beinhaltet das Verb "suchen" . . . was nur, was SUCHEN wir alle denn nur???