Mittwoch, 19. Juli 2017

Sommer - Sonnenschein ☼ ☼ ☼




Nach einer langen Auszeit will ich mich hier nun wieder einmal melden, auch, weil einige von Euch auf anderen Kanälen bereits mehrfach nachgefragt haben, wo ich bleibe. ;-)

Dazu kann ich jedem nur raten, die Post-Hektik bzw. den Post-Zwang einmal zu unterbrechen. Das klappt prima! Und ist sehr erholsam. Es kann ohnehin auf Dauer nie so weitergehen, wie man es glaubt und will ... im Leben hat alles seine Zeit. Ich habe momentan auch nicht vor, wieder täglich zu posten oder zu kommentieren! Ganz im Gegenteil verlängere ich den Sommer und werde das schöne Wetter nach allen Kräften genießen. Die dunkle Jahreszeit kommt schnell genug und dann ist immer noch Zeit, sich vor den Computer zu hocken.

In der Collage vorab ein paar Bilder aus den schönen Wochen, die ich - teilweise mit meinem lieben Mann - im Schwarzwald verbrachte.

Wir haben uns einige sehr malerische Orte angesehen und ansonsten habe ich es einmal genossen, verwöhnt zu werden und verschwendete nicht einmal einen einzigen Gedanken an meinen Garten!  ;-) ;o)


Dieser jedoch - mein Garten - sah ziemlich verwildert aus bei meiner Rückkehr. Denn auch wenn mein Mann teilweise zuhause war und sich um den Garten kümmerte, was Rasenmähen und Bewässerung betrifft, wucherte es während meiner Abwesenheit wie wild, sicherlich auch der Witterung geschuldet, Wärme und Feuchtigkeit .... ganz anders als an meinem Urlaubsort ;-)....

Und so war ich in den ersten Tagen seit meiner Rückkehr damit beschäftigt, den Wildwuchs wieder in geordnete Bahnen zu bringen, auch da demnächst einige Feiern anstehen, die sich bis Ende August hinziehen, soll der Garten sich natürlich von der besten Seite präsentieren.

Heute erst einmal Bilder vom Garten im Dunkeln
Im Bild die Wedel der Drachenweide unterhalb des Ahornes. - Ja, unser Garten ist nun fast wieder ein Park, ähnlich dem damaligen Waldgarten ...in dem es sich auch spätabends herrlich wandeln läßt, wenn da die lästigen Mücken nicht wären - in diesem Jahr ganz schlimm! Zumindest bei uns in Niedersachsen, denn in Baden-Württemberg sah das deutlich anders aus!


Noch sind die Tage lang ... und die in der Nähe befindliche Laterne beleuchtet zusätzlich die hohe Weide ... unterhalb dieser am Sommerflieder zahlreiche Nachtfalter schwirren .... auch ich hatte Mühe, mich von dem berauschenden Duft loszureißen. Nur einer meiner Sommerflieder duftet so betäubend. Der Weiße und der Dunkelviolette duften bei weitem nicht so magisch!


Und unterhalb der hohen Weide leuchtet geheimnisvoll der Gartenspiegel durch die beschädigte Rückenlehne des Gartenstuhles



Blaues  Leuchten auch am Rand eines der Beete ...



Sommermagie ... fehlen nur noch die Glühwürmchen. . .  



Montag, 12. Juni 2017

Mein Waldgarten: Mir doch egal!



Als ich gestern im Garten jätete (mein lieber Mann hatte den Rasen zuvor gemäht und nun "mußte" ich die Beet-Ränder anpassen, damit es wirklich wieder "schön" ausschaut ) entdeckte ich einige kleine Sämlinge, die mir, soweit ich mich erinnere, nicht bekannt sind.

Weil ich gerade diesen netten Stecker zur Hand hatte, habe ich ihn einfach mal ganz dekorativ an das Mini-Pflänzchen gesteckt. Später werde ich wieder nachschauen, was daraus geworden ist - es sei denn, jemand verrät es mir schon vorher. Mit Sämlingen ist es manchmal so eine Sache.

Ähnlich verhält es sich mit "Unbekannt" 
Da wuchs ein stacheliges Etwas heran, das mich an diese Brombeeren mit den gefiederten Blättern erinnerte und nur deshalb habe ich es da stehen gelassen. Doch was ist "es" nun?


Die Ähnlichkeit ist wirklich gegeben, wie unter diesem Link



Von  Ursula/Elderbeary erreichte mich ein lieber Brief mit Inhalt (diverse Samen) - vielen lieben Dank auch an dieser Stelle, liebe Ursula! Du hast mir damit eine große Freude gemacht!

Und wie süß, das Tape passt so gut zu meinem Tischläufer von GreenGate. :-) Ich mag solche hübschen Geschenkverpackungen immer so ungern aufmachen. Kennt Ihr das auch?



Ich hoffe, daß ich mich bald einmal mit dem gelb blühenden Habichtskraut revanchieren kann. Noch ist zu wenig davon vorhanden. Ich hoffe, dass es sich noch einwächst. Es ist ganz eigenartig mit diesem Kräutlein. Anfangs rissen die Amseln es immer heraus. Dann verpflanzte ich es an eine andere Stelle und selbst dort versuchten die Amseln es. Aber ich beschwerte es mit einem Stein - so konnte es anwachsen. Dann sah es zunächst ganz gut aus, bildete sogar schon eine Knospe aus, doch  momentan wirkt es sehr dröge und hat lange Ausläufer gebildet. Obwohl ich gieße und meine, im Garten meiner Bekannten stand es auch sehr trocken (denn trocken und warm ist es an der Stelle sehr!) - sieht es derzeit nicht ganz so gut aus. Doch nun lasse ich es erst einmal so, wie es ist. Zur Not hole ich mir eben später noch Pflanzen von meiner Bekannten.


Bis dahin war mir unbekannt, daß sich das Habichtskraut über Ausläufer verbreitet. Ich hatte früher nur das orange blühende Habichtskraut, dessen Blütenstiel höher aufragte, während dieses Habichtskraut einen eher kurzen Blütenstiel trägt.
Seltsam empfinde ich, dass die Blätter so lang geworden sind - bei der Bekannten im Garten waren sie viel gedrungener. Nun ist der Phänotyp ja standortbedingt - und der Standort in meinem Garten ist ein völlig anderer. Bin wirklich gespannt, was letztendlich dabei herauskommt. ;-)



Ferner danke ich Dani vom Gartenblog Garteninspektor sehr für die Aufnahme in die Super Blog Kollektion!



PS: In Kürze stelle ich die Kommentarfunktion aus, da ich bald verreisen werde. Mir ist bewusst, daß Kommentieren auf Geben und Nehmen basiert. Und da ich es in den anderen Blogs in den vergangenen Wochen und Monaten auch nur noch gelegentlich geschafft habe, will ich hier niemandem das Gefühl geben, ich sei nur auf Kommentare aus, denn so ist das nicht! Nur zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft schon länger eine große Lücke. Ich habe es gerade noch geschafft, gelegentlich einmal Gartensituationen im Blog festzuhalten, was mir persönlich sehr wichtig ist.

Wenn ich nicht bei allen vorbeigeschaut habe in der letzten Zeit bzw. kommentiert habe, geschah dies nicht aus unwilliger Absicht sondern einzig aus dem Grund, dass ich es nicht mehr geschafft habe und mit meiner privaten Situation zusammenhängt, die ich hie und da mal habe anklingen lassen. Ebenfalls aus diesem Grund ist mein Herz-und-Leben-Blog schon länger geschlossen ... und, was soll ich sagen, es fiel niemandem auf! ;-) Daher werde ich diesen Blog nicht mehr wiederbeleben, wenn ich später zu Wordpress umziehe!

Aus diesen Gründen überlege ich auch, diesen Blog - zumindest während meines Urlaubs - ganz zu schließen.

Meinen herzlichsten Dank an die, die hier dennoch immer wieder so treu vorbeigeschaut haben und ein paar nette Zeilen hinterließen, obwohl ihr nicht sicher sein konntet, dass ich antworte oder Eure Blogs lese und kommentiere! Das vergesse ich Euch nicht und ich komme sicher später wieder zurück!

Samstag, 10. Juni 2017

Kommt mit in den Garten . . .


Nachdem ich Euch letztes Mal mit auf das Gartenfestival in Herrenhausen/Hannover mitgenommen habe und davor Eindrücke unserer WildView-Kamera zeigte, soll es heute endlich wieder Bilder aus dem Frühsommergarten geben.

Ich liebe diese  Zeit ja am meisten zusammen mit der Zeit zur Tulpenblüte. Es ist eine Zeit der Farben, der Düfte und des zarten Grüns, des Wachstums .... die Natur ist in Bewegung und es ist oft noch nicht so sehr heiß, obwohl ich Hitze an sich ganz gut vertrage.

Im Hochsommer dagegen wirkt der Garten anders .... vieles scheint in Erstarrung geraten und der Garten schreit ständig nach Wasser. Es ist dann eher alles dunkelgrün, und erste Anklänge von Welkheit beginnen sich zu zeigen, Vorboten des nahenden Herbstes .... nein, daran wollen wir jetzt noch gar nicht denken!!! Sondern den Frühsommer in all seiner Pracht genießen!

Heute nun die schönsten Garten-Impressionen aus der letzten  Zeit, von denen ich einige bereits auf Instagram gepostet habe.



Ist sie nicht wunderschön geworden, meine Rose 'Blue for You'!? Ich war selbst ganz überrascht von ihrer diesjährigen Blütenfülle, denn anfangs sah das noch gar nicht danach aus.

Erst im  Juli 2015 zog sie in diesen Garten! Und spottet damit auch allen Anleitungen Trotz, im Hochsommer nicht zu pflanzen!

Ich liebe diesen Einblick in unseren Garten, und nun können meine Leser sicher verstehen, warum ich mir Rasenflächen und -wege erhalten will. Es wirkt einfach wunderschön parkartig und ist ein Genuss, hier entlang zu wandeln.  Das Kleinklima unseres Gartens, der ja an einer Straße gelegen ist, hat sich in den 5 Jahren, die wir diesen Garten bewohnen, sehr deutlich verbessert! Vorher war es nur trocken und heiß, inzwischen verspürt man auch angenehme Frische - jeder kennt wohl dieses Gefühl, das ein eingewachsener Garten vermittelt.

Die "blaue" Rose kaufte ich, nachdem ich einer lieben Freundin einen Besuch in deren traumhaften Garten abgestattet hatte. Sie besitzt eine ähnliche blau blühende Rose. Doch diese war im nahen Gartenfachgeschäft nicht mehr zu bekommen und so fiel meine Wahl auf die 'Blue for You' und darüber bin ich nun sehr froh!


Die Farbe wird mit 'schieferblau' angegeben - im Verblühen wirken die Blütenblätter leicht gräulich, was einen ganz besonderen Reiz hat!



Diese Rose ist selbst bei Regen schön ... und unterhalb von ihr wächst der Storchenschnabel 'Graveteye', den ich geteilt hatte und der nun verschiedene Standorte ziert.



Gegenüber nickt eine der Waldgartenrosen der 'Blue for  You' zu. Inzwischen ist deren Blüte derart üppig geworden, dass ich sie stützen mußte, da der Sturm sie tief zu Boden drückte.




Hocherfreut  bin ich auch über das Ornithogalum (Milchstern), das ich erst im Februar d.J. unterhalb des Pflaumenbaumes pflanzte. So wunderschöne Blüten!


Cremeweiß ist auch der Elfenspiegel, der die Amphore an der Terrasse ziert. Da er nicht winterhart ist, habe ich ihn in den Topf gepflanzt - hier bildet er eine schöne Zierde an der Terrasse.




Ein weißer Fingerhut leuchtet unter der hohen Weide beim Gartenspiegel ... ach ich könnte eigentlich wieder einen neuen Post über meinen Weißen Garten schreiben... :-)



. .. denn auch die Kletterrose 'Climbing Iceberg Schneewittchen' ist über und über mit wunderschönen weißen Blüten besetzt. Fotografieren konnte ich sie bislang allerdings nur bei eher trübem Wetter. Nachher versuche ich es nochmals, denn heute ist der Himmel blau. Es wird dann ein zweiter Post über die weiteren Rosen folgen!


Ihr Gerüst ist ein abgestorbener Baum und mit der Zeit soll sie den hässlichen Laternenpfahl verdecken. diese Aufgabe fiel zwar einst dem Hopfen zu, doch beide vertragen sich nicht an dieser Stelle, daher wächst der Hopfen nun im Topf. Ich werde ihn später in ein Fass pflanzen, wie ich das in irgendeinem Blog gesehen habe. Denn verzichten möchte ich auch nicht auf ihn.




Diese Heckenrose hat sich neben der Flohmarktrose eingestellt. Zunächst glaubte ich an einen Ausläufer der 'Flohmarktrose' - doch die Blüte beweist nun etwas anderes. Leider werde ich diese Rose ausgraben müssen. Da bei mir im Garten bereits die gleiche Rose wächst, werde ich diese entweder verschenken oder beseitigen müssen.

Gartenfreunde wissen - an Pflanzen gelangt man sehr schnell und vor allem kostenlos, die Natur ist da wirklich SEHR freigebig!




Sehr üppig blüht die Kletterrose 'Rosarium Uetersen' wieder - wie eigentlich in jedem Jahr! Ein guter Kauf!




Folgendes Bild gibt dann einen Eindruck, wie es im Bereich des vorderen Gartenteiles derzeit aussieht. Im Pflaumenbaum hat sich nun sehr schön die  Ramblerrose 'Lykkefund' ausgebreitet. Ich hoffe, noch einen schönen Shot bei blauem Himmel von ihr machen zu können, der dieser wunderbaren Rose auch gerecht wird. Rechts im Bild noch einmal 'Roarium Uetersen'



Und überall leuchtet Mohn im Garten ... dieser hat die Baumscheibe des Apfelbaumes in Besitz genommen. Zunächst habe ich ihn dort belassen. Inzwischen sind einige Pflanzen durch de Sturm umgekippt und ich habe sie entfernt. Es steht aber immer noch ausreichend Mohn im Garten, um das Auge zu erfreuen.


Montag, 5. Juni 2017

Pfingsten und Gartenfestival



Ihr Lieben,

ich bin so im Rückstand! Daher heute zunächst ein paar Bilder vom Gartenfestival in Herrenhausen.
Von den Gartenbildern unseres Gartens hoffe ich immer, all die noch nicht geposteten irgendwann noch zeitlich-rückversetzt am passenden Tag einsortiert posten zu können, sobald sich einmal ein Zeitfenster ergibt.




Im wunderschönen Umfeld der Herrenhäuser Gärten, genauer im Georgengarten, fand jetzt das Gartenfestival statt. Wir waren am Samstag dort! Das Gartenfestival kann man alljährlich an Pfingsten besuchen!


In der obigen Collage ein kleiner Eindruck von der Weitläufigkeit der Herrenhäuser Garten-Anlagen.


Schon von weitem leuchteten die weißen Pagodenzelte . . .



» Das Leben beginnt mit dem Tag,
an dem man einen Garten anlegt. «

So ist es auf der Seite des Veranstalters zu lesen und da ist wohl ein Körnchen Wahrheit dran! :-)

Und doch beginnt das Leben auch und zum Beispiel mit dem Tag, an dem man sich verliebt oder heiratet und auch und erst recht, wenn man ein Kind bekommt - es beginnt immer etwas Neues, ein Stück bislang noch unbekanntes Leben, in einem neuen Lebensabschnitt - aber wie gesagt, ist da ein sehr großes Körnchen Wahrheit dran!




Das Gartenfestival steht unter dem Motto "Strandlust und Nordseeflair", wovon wir allerdings weniger verspürt haben. Vielleicht, weil man es an dieser Stelle nicht erwartet oder sich unser Augenmerk auf andere Dinge richtete? Eher hatte es ein bißchen von Vintage . . . Sicher war da auch mal ein Leuchtturm zu sehen, auch ein paar Strandkörbe, die jedoch eher wie Verkaufsobjekte wirkten . . . Doch wie auch immer, uns hat es in der teils angenehm schattigen Anlagen sehr gut gefallen, auch das reichhaltige Angebot!



Ein paar Impressionen will ich heute zeigen ... 


Wer da glaubt, es ginge bei dem Festival nur um Deko oder hochgezüchtete Zierpflanzen, irrt, denn großer Raum wurde zum Beispiel Kräutern eingeräumt. Wir waren sehr erstaunt über die Vielfalt! Oder auch die diversen Tomaten-Sorten ...



Wasserpflanzen ... 



Kaufbares Leben zum Stückpreis - irgendwie eine lustige Vorstellung ...  aber bei Tieren ist das halt möglich . . .


Klein-Mexiko durfte auch nicht fehlen ...


Am leiblichen Wohl sollte es natürlich auch nicht fehlen ... einmal beherzt zugegriffen - am leckersten fand ich das Brot mit dem Spessart-Gewürz! Und die Beschreibung klingt echt gut!


Auch die Freunde von Süßigkeiten kamen auf diesem Festival auf ihre Kosten.


In Pastellfarben auch die antiken Stühle, die ich am liebsten mitgenommen hätte, doch in unserem Keller wartet noch ein Stuhl auf seinen Anstrich und weitere Stühle brauchen wir einfach nicht mehr.
Auf idesem Bild sind denn auch die eingangs erwähnten Strandkörbe zu erkennen.



Soweit mein heutiger Bericht - vielleicht ein anderes Mal noch mehr Bilder über diesen Tag. Bei Instagram gab es bereits Bilder und auch Kurz-Videos zu sehen. Alles von unterwegs gepostet - geht zwar theoretisch auch beim Bloggen, aber WER bloggt SO schon - via Smartphone??? 
Da würde auch meine family nicht mitspielen, wenn ich die ganze Zeit am Smartphone herumfummeln würde, was ich voll und ganz verstehe, denn es ist anderen gegenüber unhöflich, wenn man gemeinsam unterwegs ist!

Einen schönen Pfingst-Montag wünsche ich allen und das nächste Mal hoffentlich wieder mit Gartenbildern.

Dienstag, 30. Mai 2017

Vogelbeobachtung mit der Wildview-Kamera



Endlich hat mein Mann das Datum und die Uhrzeit der Kamera korrigiert und nun passt die Zeit wieder. Noch einmal will ich daher hier dokumentieren, was sich  nachts und auch am Morgen an der Wasserstelle an der Terrasse tut.

Inzwischen hatte es geregnet, war andererseits aber sehr warm, so daß das Kraut wieder mächtig geschossen ist. Ihr kennt das! So schnell kommt man einfach nicht nach. Da könnte man jäten wie ein Weldmeister und wird doch nicht fertig. Das Vogelfutter hat sich leider auch tüchtig versamt, schon deshalb muß langfristig das Vogelhaus von der Terrasse weg!

Ganz unten in diesem Post werde ich einen Bereich zeigen, den ich vor kurzem mehrere Stunden lang bearbeitete! Und dieser Bereich ist wirklich nicht groß! Aber der Giersch und so manches andere ..... es ist eigentlich aussichtslos .... die Zeit rennt einem im späten Frühling und Sommer einfach davon . . .


Doch jetzt zu dem Igel, der um 1.00 h nachts erscheint. Zuvor war alles ruhig. Doch um diese Zeit trinkt er noch nicht. Weiß der Kuckuck, was er da sucht.

Erst später - um 3:49 h erscheint er wieder - dieses Mal hat er Durst!


Und schwupps, nachdem er sich erfrischt hat, läuft er mit langen Beinen auch schon wieder fort. Die ganze Aktion hat keine zwei Minuten gedauert. ;-) Total interessant, diese Zeiten feststellen zu können!


Nachdem es hell geworden ist, wird zunächst nur ein Amselschwanz sichtbar . . .
Hat denn sonst niemand Durst gehabt???


Beim Schwanz bleibt es zunächst . . . dafür ist plötzlich ein Grünfink da ... einige Bilder lasse ich allerdings aus  - es wären immer ähnliche Abweichungen, gleich einem Daumenkino . . . 


Erst einmal die Lage sondieren .... schließlich stürzt sich hier schon einmal ein Raubvogel auf seine Beute.


Rücken zeigen . . .


Ob der Grünfink getrunken hat, lässt sich nicht rekonstruieren, die Kamera zeigt jedenfalls nichts dergleichen, dafür  steht dann um 8:41 eine junge Amsel im Badewasser.



Es reicht vielleicht, die Füßchen zu kühlen . . . 




. . . doch vielleicht muß Frau Mama erst die Erlaubnis geben und vorkosten?



Nur die Mama (oder Papa?) darf ein paar Schlucke nehmen ... oder ist da Gefahr im Anzuge?


Schwupps - schnell weg . . .


Vielleicht ist auch dies erst der Herr Papa? Der da eine halbe Stunde später erscheint?





Das Tierchen läßt es sich jedenfalls gut gehen und wutsch hat die Kamera einen Wassertropfen abbekommen ...


Was für ein erfrischendes Bad! Dabei ist eigentlich der etwas größere Teller zum Baden bei den Drosseln beliebt.



Es tat sich also nicht allzu viel in all den Stunden. Vermutlich sind in der Umgebung noch andere Wasserstellen vorhanden.

Und hier - wie weiter oben angekündigt, die Ecke, die ich erst kürzlich gejätet habe - im Bereich der Weigelie und Forsythie, unterhalb derer das weiße Veilchen jetzt begonnen hat, sich zu vermehren. Inzwischen blüht es jedoch nicht mehr. Hier ufert der Giersch regelmäßig aus. Er kam einst vom Nachbarn herüber.



Ebenfalls in diesem Bereich übersiedelte ich die  Teppich-Hartriegel an, in der Hoffnung, diese mögen den Giersch verdrängen. An der vorherigen Stelle war es aber auch einfach  zu heiß und vollsonnig, das vertrugen sie nicht. Entweder ich habe Glück oder muß eben auf diese hübschen Blüher verzichten.


Und so sah es aus, als der Giersch hier noch wucherte



Bei so viel Unkraut und "hässlichem" Garten nun noch ein paar erfreuliche Bilder :-)


Die Weigelie blüht in diesem Jahr wieder sehr schön. Der Strauch war zwischen den anderen Sträuchern untergegangen und erst durch meine Schnittmaßnahmen kam er wieder mehr zur Geltung



Ich weiß, daß die meisten Blogger anders bloggen, doch dies ist vor allem MEIN Gartentagebuch, in das ich möglichst alles, was sich im Garten abspielt, aufnehmen will, ganz gleich, ob ich schon bei anderen kommentiert oder in anderen Blogs gelesen habe oder Kommentare beantworten konnte!

Natürlich habe ich keinen von Euch vergessen und bemühe mich weiterhin, Eure Blogs zu besuchen, doch kann ich das nur nach und nach, an einem Tag ein, zwei oder auch mal drei, am nächsten oder übernächsten die nächsten zwei, drei . . .

Derzeit bin ich leider in meiner Bloggertätigkeit eingeschränkt, aber mein Bloggerstyle ist der, dass ich häufig zeitlich-rückversetzt poste, um das Gartentagebuch zu komplettieren und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern! Wem die Wildview-Bilder auf die Nerven gehen, klicke bitte weg! Mein Gartentagebuch MUSS niemand lesen, der es so, wie ICH es schreibe, nicht mag!
Den Aufzeichnungen der Wildview-Cam entsprechend habe ich auch die Uhrzeit passend eingestellt, entsprechend der letzten Aufzeichnung um 9:18 h, obwohl ich diesen Post jetzt, gegen 19:42 h abschicken werde. :-) denn die Uhrzeiten und Tage sollten weitgehend stimmen, um später präzise rekonstruieren zu können.